Frömmigkeit – eine Arbeit des Geistes, des Herzens und der Sinne

Weil die Frömmigkeit eine Arbeit des Geistes, des Herzens und der Sinne ist, sind Übungen notwendig, die diesen drei Arten von Kräften angepasst und geeignet sind, sie zu üben und sie zu Gott zu führen. Der Geist hat die ihm entsprechenden, um das Schauen auf Gott zu erlernen.
Derartige Übungen sind zum Beispiel Predigten, Lesungen, Betrachtungen, die Gewissensprüfungen usw.
Das Herz hat die ihm eigenen, um die Liebe Gottes zu entfalten.
Etwa durch Ermahnungen, Gebete, Opferwerke aller Art.
Die Sinne haben die ihrigen, um sich im Dienst Gottes zu bilden.
Das sind die Zeremonien des Gottesdienstes, die Andachten, die Gesänge usw.

Es gibt im christlichen Arsenal unendlich viele unterschiedliche Waffen und Formen der Vorsorge für den geistlichen Kampf. Ich brauche nicht zu fürchten, irgendwelche zu entbehren. Das Wesentliche ist, dass ich verstehe, sie richtig zu gebrauchen.

HIER gefunden – (François de Sales Polien)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s