Konvent zieht wieder in das Ursprungskloster auf dem Georgenberg

Eine interessante und spannende Information gaben die Benediktiner von „St. Georgenberg – Fiecht“ bekannt. Die Benediktinerabtei, die im Inntal, östlich von Innsbruck, liegt, informierte am 26. Juli 2016 über eine „Orientierungsentscheidung“, die der Konvent, zu dem etwa ein Dutzend Mönche gehören, getroffen hat. Demnach werden die Stiftsgebäude in Fiecht einer neuen Nutzung zugezuführt, während die Mönche wieder in das Ursprungskloster St. Georgenberg zurückkehren werden.

Kloster St. Georgenberg - 898 m Meerehöhe
Kloster St. Georgenberg – 898 m Meerehöhe

„Der Konvent der Benediktinerabtei St. Georgenberg-Fiecht in Tirol hat im Zuge eines Entscheidungsprozesses grundsätzlich festgehalten, im Laufe der nächsten zwei Jahre in das Ursprungskloster am Georgenberg zu übersiedeln und das Stiftsgebäude insgesamt entweder zu veräußern oder über eine Art Baurechtsnutzung einer neuen Verwendung zuzuführen.  Beim Konvent selber sollen keinerlei Baulasten bleiben. Personelle und finanzielle Gründe geben den Ausschlag für diese Entscheidung. Der kleiner gewordene Konvent kann das große Stiftsgebäude nicht mehr kostendeckend nutzen und bewirtschaften.

Die Abtei steht jetzt am Anfang, um diese Grundsatzentscheidung umzusetzen. Die Stiftskirche soll einer kirchlichen Trägerschaft übergeben werden. Hier wird es weitere Gespräche mit der Diözese Innsbruck geben. Was mit Kulturgütern und der Bibliothek geschieht, ist Sache weiterer Überlegungen und Verhandlungen. Der Gästebereich im Stiftsgebäude wird ebenfalls innerhalb der nächsten zwei Jahre geschlossen. Die Abteiliegenschaften wie Forst- und Landwirtschaften bleiben beim Georgenberg. Es geht also einzig um das Stiftsgebäude in Fiecht, Gemeinde Vomp.“

Kloster St. Georgenberg auf einem Felsen erbaut
Kloster St. Georgenberg
auf einem Felsen erbaut
St. Georgenberg im Karwendel
St. Georgenberg im Karwendel

In der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts gründete Rathold von Aibling aus dem Geschlecht der Rapotonen, das im Tiroler Unterinntal begütert war und zeitweilig den Grafen für das Inntal stellte, im Stallental nördlich von Schwaz in Tirol eine klösterliche Niederlassung. Die älteste gedruckte Chronik von St. Georgenberg (um 1480) berichtet, dass Rathold zuerst als Einsiedler in einer nahegelegenen Höhle gelebt habe und sich ihm nach und nach Gefährten angeschlossen hätten.

1097 übereignete Kaiser Heinrich IV. sechs Höfe im Unterinntal sowie Leibeigene. Durch Heinrich soll auch die Reliquie des Hl. Georg an das Kloster St. Georgenberg gekommen sein, was in der Folgezeit ein reges Wallfahrtswesen bedingte.

Kurz vor dem Jahre 1141 verschrieben die Brüder Dietrich und Gerwin von Schlitters im Zillertal und ihr ,,sororius“ (Schwager oder Neffe), der Kleriker Heinrich, dem Kloster den Achensee und das nördliche Achental bis an die Grenzen des Bistums Brixen, wofür sie sich das Begräbnisrecht „super altare sancti Georgii“ sicherten.

Von Bischof Reginbert von Brixen wurde die klösterliche Gemeinschaft zu einer Benediktinerabtei erhoben, die Bestätigung durch Papst lnnozenz II. erfolgte am 30. April 1138. Nach Großbränden (1284, 1448) und Pest des 14. und 15. Jh. konnte sich das Kloster unter Abt Kaspar II. Augsburger kurzzeitig erholen.

Aufgrund mehrerer Epidemien und den Folgen der Reformation verwahrloste das Kloster erneut. Nach dem dritten Brand von 1637 wurde das Kloster nochmals aufgebaut; erste Pläne einer Transferierung des Klosters, entstanden, die jedoch erst nach einer weiteren Zerstörung durch den Brand von 1705 vollzogen wurde.

1706 wurde mit den Bauarbeiten begonnen, zwei Jahre später konnte der Klosterbau in Fiecht bezogen werden. 1807 wurde das Kloster von der bayerischen Regierung aufgehoben, 1816 kehrten die Benediktiner von St. Georgenberg nach Fiecht zurück. 1868 bis 1870 musste der Konvent aufgrund eines Brandes vorübergehend in Rotholz untergebracht werden. 1941 wurde das Kloster aufgehoben. Erst 1950 wurde es den Benediktinern zurückgegeben.

Die Abtei St. Georgenberg-Fiecht gehört seit 1967 zur Kongregation der Missionsbenediktiner von St. Ottilien.

Benediktinerstift Fiecht
Benediktinerstift Fiecht
Stift Fiecht im Inntal Unmittelbar neben Eisen- und Autobahn
Stift Fiecht im Inntal
Unmittelbar neben Eisen- und Autobahn
Stift Fiecht - Kirche
Stift Fiecht – Kirche

Benediktinerstift St. Georgenberg-Fiecht
Fiecht 4
6134 Vomp-Fiecht
www.st-georgenberg.at

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s