Am Montag zur NON

(Lateinisch – Deutsch)

Aus dem Offizium der Zisterzienser von der strengeren Observanz, Trappisten)

Feria ij. ad Nonam.

V. Ave Maria, gratia plena: Dominus tecum.
R. Benedicta tu in mulieribus, et benedictus fructus ventris tui.
Gegrüßet seist Du, Maria, voll der Gnade: Der Herr ist mit Dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen und gebenedeit ist die Frucht Deines Leibes.

Ana.
Ecce Maria genuit nobis Salvatorem,
quem Joannes videns exclamavit, dicens:
Ecce Agnus Dei, ecce qui tollit peccata mundi. v.
Seht, Maria hat uns den Heiland geboren;
Johannes sah ihn und rief:
Seht, das Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünden der Welt.

V. Post partum Virgo, inviolata permansisti. R. Dei Genitrix, intercede pro nobis.
Auch nach der Geburt bleibst Du unversehrte Jungfrau. Gottesmutter bitte für uns!

Oratio.
Oremus.
Famulorum tuorum, quæsumus, Domine, delictis ignosce: * ut, qui tibi placere de actibus nostris non valemus, ζ Genitricis Filii tui Domini nostri intercessione salvemur. Qui tecum vivit et regnat in sæcula sæculorum. ζ R. Amen.
Lasset uns beten.
Wir bitten Dich, o Herr, verzeih die Sünden Deiner Diener; und da wir mit unsern eigenen Werken Dir nicht zu gefallen vermögen, so laß uns das Heil erlangen durch die Fürsprache der Mutter Deines Sohnes, unseres Herrn, der mit Dir lebt und herrscht von Ewigkeit zu Ewigkeit.

V. Dulce nomen Domini nostri Jesu Christi, et beatissimæ Matris ejus, sit benedictum in sæcula sæculorum. R. Amen.
Der Name unseres Herrn Jesus Christus und seiner heiligen Mutter sei gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

V. Deus in adjutorium meum intende. V.R. Domine ad adjuvandum me festina. V.Gloria Patri, et Filio, et Spiritui sancto. V.Sicut erat in principio, et nunc, et semper, et in sæcula sæculorum. Amen.
O Gott, komm mir zu Hilfe! Herr, eile, mir zu helfen! Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

HYMNUS
Rerum Deus tenax vigor, Immotus in te permanens,
Lucis diurnæ tempora Successibus determinans.
Du starker Gott, der diese Welt im Innersten zusammenhält,
Du Angelpunkt, der unbewegt Den Wandel aller Zeiten trägt.

Largire clarum vespere, Quo vita nusquam decidat:
Sed præmium mortis sacræ Perennis instet gloria.
Geht unser Erdentag zu End, Schenk Leben, das kein Ende kennt:
Führ uns, dank Jesu Todesleid, Ins Licht der ewgen Herrlichkeit.

Præsta, Pater piissime, Patrique compare Unice,
Cum Spiritu Paraclito, Regnans per omne sæculum. Amen.
Gewähr uns dies, o guter Gott, Du, Vater, und Du, einzger Sohn,
Die ihr mit ihm, dem Heilgen Geist, Regiert durch Zeit und Ewigkeit. Amen.

Ana. Vide humilitatem meam, Domine, et eripe me. iv.
Sieh meine Schwäche, Herr, und befreie mich.

PSALMUS 118, XX

Vide humilitatem meam, et eripe me: *
quia legem tuam non sum oblitus.
Siehe meine Niedrigkeit an und errette mich, *
denn Dein Gesetz habe ich nicht vergessen.
Judica judicium meum, et redime me: *
propter eloquium tuum vivifica me.
Entscheide meinen Handel und erlöse mich, *
um Deiner Verheißung willen belebe mich.
Longe a peccatoribus salus: *
quia justificationes tuas non exquisierunt.
Fern ist von den Sündern Heil, *
denn sie suchen Deine Satzungen nicht.
Misericordiæ tuæ multæ, Domine: *
secundum judicium tuum vivifica me.
Deine Erbarmung, Herr, ist groß, *
nach Deinem Rechte belebe mich.
Multi qui persequuntur me, et tribulant me: *
a testimoniis tuis non declinavi.
Viele verfolgen und bedrängen mich, *
von Deinen Zeugnissen weiche ich nicht ab.
Vidi prævaricantes, et tabescebam: *
quia eloqia tua non custodierunt.
Sehe ich Übertreter, so härme ich mich ab, *
weil sie Deine Ansprüche nicht beobachten.
Vide quoniam mandata tua dilexi, Domine: *
in misericordia tua vivifica me.
Siehe, Herr, daß ich Deine Gebote liebe, *
nach Deiner Huld belebe mich.
Principium verborum tuorum, veritas: *
in æternum omnia judicia justitiæ tuæ.
Auf Wahrheit beruhen alle Deine Worte, *
ewig währen alle Satzungen Deiner Gerechtigkeit.
Gloria Patri, et Filio, *
et Spiritui sancto.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.
Sicut erat in principio, et nunc, et semper, *
et in sæcula sæculorum. Amen.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit*
und in Ewigkeit. Amen.

EX PSALMO 118, XXI.

Principes persecuti sunt me gratis: *
et a verbis tuis formidavit cor meum.
Fürsten verfolgen mich ohne Ursache, *
doch vor Deinen Worten bebt mein Herz.
Lætabor ego super eloquia tua: *
sicut qui invenit spolia multa.
Ich freue mich über Deine Verheißungen, *
wie einer, der auf große Beute trifft.
Iniquitatem odio habui, et abominatus sum: *
legem autem tuam dilexi.
Ich hasse das Unrecht und verabscheue es, *
doch Dein Gesetz liebe ich.
Septies in die laudem dixi tibi, *
super judicia justitiæ tuæ.
Siebenmal des Tages spreche ich Dein Lob *
wegen Deiner gerechten Satzungen.
Pax multa diligentibus legem tuam: *
et non est illis scandalum.
Reich an Frieden sind, die Dein Gesetz lieben, *
und es gibt für sie keinen Anstoß.
Exspectabam salutare tuum, Domine: *
et mandata tua dilexi.
Ich harre auf Dein Heil, o Herr! *
Und liebe Deine Gebote.
Custodivit anima mea testimonia tua: *
et dilexit ea vehementer.
Meine Seele beobachtet Deine Zeugnisse *
und liebt sie gar sehr.
Servavi mandata tua, et testimonia tua: *
quia omnes viæ meæ in conspectu tuo.
Ich halte Deine Gebote und Deine Zeugnisse; *
denn alle meine Wege sind Dir offenbar.
Gloria Patri, et Filio, *
et Spiritui sancto.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.
Sicut erat in principio, et nunc, et semper, *
et in sæcula sæculorum. Amen.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
und in Ewigkeit. Amen.

EX PSALMO 118, XXII.

Apropinquet deprecatio mea in conspectu tuo, Domine, *
juxta eloquium tuum da mihi intellectum.
Laß mein Flehen vor Dein Angesicht gelangen, o Herr, *
nach Deiner Verheißung gib mir Einsicht.
Intret postulatio mea in conspectu tuo: *
secundum eloquium tuum eripe me.
Laß meine Bitte vor Dein Angesicht kommen, *
nach Deiner Verheißung errette mich!
Eructabunt labia mea hymnum, *
cum docueris me justificationes tuas.
Meine Lippen sollen überströmen von Lobpreis, *
weil Du mich Deine Satzungen gelehrt hast.
Pronuntiabit lingua mea eloquium tuum: *
quia omnia mandata tua æquitas.
Meine Zunge soll Deine Aussprüche verkünden, *
denn all Deine Gebote sind Gerechtigkeit.
Fiat manus tua ut salvet me: *
quoniam mandata tua elegi.
Deine Hand möge mich erretten, *
denn Deine Gebote habe ich erwählt.
Concupivi salutare tuum, Domine: *
et lex tua meditatio mea est.
Ich sehne mich nach Deinem Heile, o Herr, *
und Dein Gesetz ist meine Betrachtung.
Vivet anima mea, et laudabit te: *
et judicia tua adjuvabunt me.
Meine Seele wird leben und Dich loben *
und Deine Gerichte werden mir helfen.
Erravi, sicut ovis, quæ periit: *
quære servum tuum, quia mandata tua non sum oblitus.
Ich gehe irre wie ein Schaf, das verloren gegangen ist; *
suche Deinen Diener, denn Deine Gebote vergaß ich nicht.
Gloria Patri, et Filio, *
et Spiritui sancto.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.
Sicut erat in principio, et nunc, et semper, *
et in sæcula sæculorum. Amen.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Ana. Vide humilitatem meam, Domine, et eripe me. iv.
Sieh meine Schwäche, Herr, und befreie mich.

Capitulum. 1. Cor. 6
Empti enim estis pretio magno. * Glorificate, et portate Deum in corpore vestro. R. Deo gratias.
Um teuren Preis seid ihr erkauft. Verherrlichet und traget Gott in eurem Leibe. Dank sei Gott.

V. Ab occultis meis munda me, Domine.
R. Et ab alienis parce servo tuo.
Herr, mach mich rein von Fehlern, die mir nicht bewusst.
Und hüte Deinen Knecht vor Frevelsinn.

Kyrie eleison. Christe eleison. Kyrie eleison.
Pater noster secreto usque ad:
Herr, erbarme Dich. Christus erbarme Dich. Herr erbarme Dich.
Vater unser still bis:

Et ne nos inducas in tentationem.
R. Sed libera nos a malo.
Und führe uns nicht in Versuchung.
Sondern erlöse uns von dem Bösen.

V. Dominus vobiscum.
R. Et cum spiritu tuo.
Der Herr sei mit euch.
Und mit Deinem Geiste.

Entsprechendes Tagesgebet.
V. Dominus vobiscum.
R. Et cum spiritu tuo.
Der Herr sei mit euch.
Und mit Deinem Geiste.

V. Benedicamus Domino.
R. Deo gratias.
Lasset uns preisen den Herrn.
Dank sei Gott.

V. Divinum auxilium maneat semper nobiscum.
R. Et cum fratribus nostris absentibus.
Die göttliche Hilfe sei mit uns allezeit.
Und mit unseren abwesenden Brüdern.

V. Fidelium animæ per misericordiam Dei requiescant in pace. R. Amen.
Die Verstorbenen mögen durch die Barmherzigkeit Gottes ruhen in Frieden. Amen.

+

http://www.mariawalder-messbuch.de/mwmwb/office/non/nonmo/29_Non_Montag.html

 

Die heilige Familie

Die Kirche feiert gem. dem Kalender von 1962 am ersten Sonntag nach Erscheinung das Fest der heiligen Familie Jesus, Maria und Joseph.

Nachdem die Verehrung der heiligen Familie vor allem in Kanada weite Verbreitung und durch Leo XIII. liebevolle Förderung gefunden hatte, schrieb Benedikt XV. 1921 das Fest für die ganze Kirche vor. Es läßt uns etwas vom Geheimnis des verborgenen Lebens Jesu zu Nazareth empfinden und stellt zugleich unsren christlichen Familien das Musterbild der heiligen Familie von Nazareth vor Augen.
Wir bitten um die Gnade, die Tugenden der heiligen Familie nachahmen zu können (Oratio). Die Epistel schildert uns diese Familientugenden. Das Evangelium erzählt, wie treu Maria und Joseph für das Kind sorgten. Im Offertorium begleiten wir Maria und Joseph auf ihrem Opfergang in den Tempel und bringen mit ihnen uns selbst zum Opfer. In der Communio schauen wir den Gehorsam Jesu gegen die Eltern.

+

Introitus (Prov. 23, 24 u. 25)

Exsultat gaudio pater Justi,
gaudeat Pater tuus et Mater tua,
et exsultet quæ genuit te. (Ps. 83, 2-3)
Quam dilecta tabernacula tua, Domine virtutum!
concupiscit et deficit anima mea in atria Domini.
V Gloria Patri, et Filio, et Spiritui Sancto.
Sicut erat in principio, et nunc, et semper,
et in saecula saeculorum. Amen.
+
In Freude jauchzt der Vater des Gerechten;
Dein Vater freue Sich und Deine Mutter;
es jauchze auf, die Dich gebar. (Ps. 83, 2-3)
Wie lieb ist Deine Wohnung mir, o Herr der Himmelsheere!
Verlangend nach dem Haus des Herrn verzehrt sich meine Seele.
V Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.
Wie es war im Anfang, so auch jetzt und allezeit
und in Ewigkeit. Amen.

fest-der-hl-familie

Mariawalder Messbuch – http://www.mariawalder-messbuch.de/as62/whnzeit/episo1/index.html

 

Wie aktuell ist Fatima heute?

Diese Frage stellt sich Wolfgang Koch in einem Artikel, der am 1. Januar 2017 bei CNA Deutsch erschienen ist. –

Koch stellt zunächst fest: „Als Maria 1917 drei Hirtenkindern erscheint, versucht eine liberalistische Regierung, das Christentum in Portugal auszulöschen, bedroht die Kinder mit dem Tode, verbietet Wallfahrten und lässt die Kapelle sprengen, die auf Mariens Wunsch errichtet war. In Mexiko bricht unter vergleichbarer Herrschaft wenig später der Guerra Cristera aus, der viele Martyrien fordert.“

„Vor hundert Jahren tobte ein Krieg nie gekannter Schrecken, der selbst Portugal mitriss, das Vorspiel eines schrecklicheren Weltenbrandes, der aus dem nationalsozialistischen Deutschland hervorbrach.“

„Wegen der Sünden werde dieser Krieg kommen, kehrten die Menschen nicht um, prophezeit Maria.“ Kurz vor ihrer ersten Erscheinung macht sich Lenin auf den Weg, um die Fackel des Kommunismus in eine morsche Welt zu werfen. Unendliches Leid werde aus den Irrtümern entstehen, die sich von Russland verbreiten.“

„Herzergreifend schön erscheint Maria in aller Düsternis mit Menschenmaß übersteigender Liebe. Sie erweckt Gegenliebe und das Verlangen nach Sühne, ‚teilnehmender Miterlösung‘. Denn jeder ist gerufen, an der Erlösung seiner selbst, der Nächsten, der Welt mitzuwirken. Aus Liebe zeigt Maria die Schrecken der Hölle, der Folge der Sünde, des zerstörenden Missbrauchs der Freiheit, und bietet ihr Unbeflecktes Herz als Zuflucht und Weg, der zu Gott führt.“

„Was meint Maria, wenn sie die Weihe an ihr Herz und dessen sühnende Verehrung wünscht?“

Lesen Sie hier den ganzen Artikel: http://de.catholicnewsagency.com/story/wie-aktuell-ist-fatima-1469#.WGoJkqff8bE.facebook

 

Gottes Ruf in den Orden – lange überlegen oder schnell entscheiden?

Ist es lobenswert, den Weg des Ordenslebens einzuschlagen, ohne sich vorher gründlich beraten zu lassen und ohne dieses Vorhaben lange Zeit hindurch zu überlegen?

Lange Überlegungen und gründliche Beratungen muß man dort anstellen, wo große Zweifel bestehen, wie Aristoteles im dritten Buch der Ethik bemerkt. Dagegen bedürfen unzweifelhafte und klar bestimmte Angelegenheiten keiner Überlegung.

(Thomas von Aquin)

Aus: Greshake, Weismeier. Quellen geistlichen Lebens. Mittelalter. 153ff.
– Thomas von Aquin, Summa Theologica, II/II, 189, 10.
„Gottes Ruf in den Orden – lange überlegen oder schnell entscheiden?“ weiterlesen

Gebet zum Christkönigskind

O göttliches Kind, mein König,
ich bete Dich an
und bringe Dir mein Herz.
Nimm es an und verwandle es.
Mach, dass es ganz Dein sei
und niemand liebe als Dich.
Mein Heiland, beselige mich;
und meine Seligkeit bestehe darin,
Dich immer
und ohne Rückhalt zu lieben.
Heilige Jungfrau Maria,
von Dir erhoffe ich diese Gnade.
Amen.

(aus einem alten Gebetbuch)

 

Ein neues Jahr beginnt

O mein Gott,
ich übergebe mich ganz in Deine Hände:
Wohl oder Wehe,
Freude oder Schmerz,
Freunde oder Verlassenheit,
Ehre oder Demütigung,
guter oder übler Ruf,
Trost oder Trostlosigkeit.
Deine Gegenwart
oder das Verbergen Deines Angesichtes,
alles ist gut, wenn es von Dir kommt.
Du bist Weisheit und Liebe –
was kann ich mehr wollen?
Du hast mich
nach Deinem Ratschluss geführt
und mit Herrlichkeit
hast Du mich aufgenommen.
Was habe ich im Himmel
und was suche ich auf Erden
außer Dir?
Mein Fleisch und mein Herz versagen;
aber Gott
ist der Gott meines Herzens
und mein Anteil
auf ewig.
Amen.

Kardinal Newman zum Jahresbeginn