Die Bedeutung der Verehrung des heiligen Joseph (9/19)

Bernhardin von Siena (+ 1444) erklärt, der heilige Joseph habe nach Maria den größten Anspruch auf die Dankbarkeit der Menschen, weil er ihnen das „Brot des Lebens“ gereicht habe, mehr noch als der ägyptische Joseph des Alten Testamentes62. Er bemerkt: „Wenn daher die ganze Kirche in der Schuld der Jungfrau Mutter steht, weil sie Christus empfangen durfte, so schuldet sie Joseph nach ihr mit Sicherheit in besonderem Maße Dank und Ehrfurcht“63. Bernhardin war darüber hinaus der Meinung, Joseph sei wie Maria mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen worden64.

Anders als Bernhardin von Siena denkt Thomas von Aquin (+1274) über den heiligen Joseph. Auch er ist der Meinung, dass die Heiligkeit und die Größe eines Menschen von seiner Aufgabe im Heilsplan abhängen65, wendet diesen Grundsatz aber nicht auf den heiligen Joseph an. Nach Maria gibt er den Aposteln den Vorrang66. Dabei begründet er die Angemessenheit der Vermählung Josephs mit Maria und den ehelichen Charakter ihrer Gemeinschaft67. Aus dem Prinzip des Thomas von Aquin von der Abhängigkeit der Heiligkeit und Größe eines Menschen von dessen Aufgabe im Heilsplan folgert Franz Suarez (+1617) Jahrhunderte später – mit größerer Konsequenz – einen Vorrang des heiligen Joseph vor den Aposteln68. Dabei vertritt er auch die leibliche Aufnahme des heiligen Joseph in den Himmel, wie Johannes Gerson (+1429)69, Bernhardin von Siena (+1444)70 und auch Franz von Sales (+1622)71 sie vertreten haben72.

62-Sermo de S. Joseph, a. II, c.3: Opera, Bd. IV, 1650, 250-255; vgl. Henri Rondet (Anm. 40), 22 f.
63-Sermo 2 de S. Joseph: Opera, Bd. 7, 16. 27-30; vgl. Werner Schmid, Josef Seeanner (Anm. 56), 64.
64-Sermo de S. Joseph, a. II, c.3: Opera, Bd. IV, 1650, 250-255; vgl. Henri Rondet (Anm. 40), 22 f.
65-Summa Theologiae III, q. 27, a. 4 ad 1.
66-Commentarii in Epistulam ad Romanos VIII, lect. 5.
67-Summa Theologiae III, q.29, a.1, a.2; In IV. Sententiarum dist. 30, q.2, a.2 ad 4; vgl. Henri Rondet (Anm. 40), 21 f.
68-In P. III, q.29, disp. 8, sect. 1: Opera ed. Vivès 19, 125.
69-Siehe oben Anm. 56.
70-Siehe oben Anm. 64.
71-Predigt zum Fest des heiligen Joseph: Franz von Sales, Werke, Deutsche Ausgabe, Bd. 2, Hrsg. von Franz Reisinger, Eichstätt 1958, 303 f ; vgl. Werner Schmid, Josef Seanner (Anm. 56), 109. 307.
72-In P. III, q. 29, disp. 8, sect. 2, n. 6-8: Opera ed. Vivès 19, 128; vgl. Henri Rondet (Anm. 40), 33.

(Joseph Schumacher: Die Bedeutung der Verehrung des heiligen Joseph im Kontext der Heiligenverehrung der Kirche)

st-joseph-jesus

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s