2. Passionssonntag – Palmsonntag

DOMINICA II. PASSIONIS SEU IN PALMIS
[1. Kl. – Farbe rot (Palmprozession) – Farbe violett (hl. Messe)]

Die heutige Liturgiefeier besteht aus zwei Teilen, die verschiedenes Gepräge haben: Aus der feierlichen Palmprozession mit vorausgehender Palmweihe und aus der Meßfeier. Im ersten Teil stimmen wir ein in den Jubel, von dem Jerusalem widerhallte, da Jesus triumphierend als Messias und König einzog; im zweiten geben wir uns der Trauer hin unter dem Eindruck des Leidens Christi, dessen Gedächtnis wir in dieser Woche begehen.

I. Palmprozession – Zu Ehren Christi des Königs

Die Kirche feiert heute das Gedächtnis an den Einzug Jesu in Jerusalem. Sie bildet diesen Triumphzug dramatisch nach in einer eigenen Prozession, bei der wir Huldigungslieder singen und geweihte Zweige (Palm- und Ölzweige, bei uns meist Buchszweige oder Weidenkätzchen) in den Händen tragen. Die rote Paramentenfarbe (in alter Zeit die Farbe der Hochfeste) weist anschaulich auf den triumphierenden Kyrios und sein Erlösungsopfer hin. – (Palmweihe, Austeilung der Zweige, Verkündigung des Evangeliums, Prozession, Segensgebet)

Einzug und Segnung der Palmzweige

Ant.:
Hosanna filio David: benedictus, qui venit in nomine Domini.
Rex Israel: Hosanna in excelsis. (Mt.21,9)
+
Hosanna dem Sohne Davids! / Gepriesen, der da kommt im Namen des Herrn, /
der König von Israel! / Hosanna in der Höhe!

Pr Dominus vobiscum. – A Et cum spiritu tuo.
Oremus.
Bene†dic, quæsumus, Domine, hos palmarum ramos: (hos olivarum ramos – hos arborum ramos):et præsta; ut, quod populus tuus in tui venerationem hodierno die corporaliter agit, hoc spiritualiter summa devotione perficiat, de hoste victoriam reportando, et opus misericordiæ summopere diligendo. Per Dominum nostrum Jesum Christum, Filium tuum: Qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti Deus: per omnia sæcula sæculorum. Amen.
+
Der Herr sei mit euch. – Und mit deinem Geiste.
Lasset uns beten.
Herr, wir bitten: segne diese Palmzweige (Ölzweige, Zweige) und gib, daß Dein Volk, was es heute im Äußeren zu Deiner Verehrung tut, auch geistig mit ganzer Hingebung vollbringe: daß es den Sieg erstreite über den Feind und innigst liebe das Werk Deiner Barmherzigkeit. Durch unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Der Priester besprengt dreifach die Zweige mit Weihwasser. Darauf legt er Weihrauch ein und beräuchert die geweihten Zweige in gleicher Weise, wie er sie zuvor besprengt hat. – Die geweihten Zweige ausgeteilt. Der Zelebrant reicht sie, auf der obersten Altarstufe stehend und dem Volke zugewendet, zuerst den anwesenden Klerikern, dann den Ministranten, zuletzt an der Kommunionbank den Gläubigen. – Während der Zelebrant die Austeilung vornimmt, werden die folgenden Antiphonen und Psalmen gesungen. Ist die Austeilung der geweihten Zweige schon früher zu Ende, dann wird der betreffende Psalm alsbald mit „Gloria Patri“ und der entsprechenden Antiphon beschlossen.

1. Antiphon (mit Psalm 23)
Pueri Hebræorum, portantes ramos olivarum, obviaverunt Domino, clamantes et dicentes: Hosanna in excelsis.
+
Die Kinder der Hebräer trugen Ölzweige in Händen, / sie zogen dem Herrn entgegen und riefen: / Hosanna in der Höhe!

2. Antiphon (mit Psalm 46)
Pueri Hebræorum vestimenta prosternebant in via, et clamabant dicentes: Hosanna filio David; benedictus qui venit in nomine Domini!
+
Die Kinder der Hebräer breiteten ihre Kleider über den Weg; / sie riefen: Hosanna dem Sohne Davids! / Gepriesen, der da kommt im Namen des Herrn!

Verkündigung des Evangeliums (Mt. 21, 1-9)
Nach der Austeilung der geweihten Zweige wird der Tisch, auf dem die Zweige lagen, entfernt; der Priester wäscht sich die Hände, steigt die Stufen des Altares hinan, küßt den Altar und legt Weihrauch ein. Das Evangelienbuch wird gebracht, und alles wird jetzt verrichtet wie beim Gesang des Evangeliums in der Messe. Bei Assistenz singt es der Diakon, andernfalls der Priester selbst auf der Evangelienseite des Altars.

Pr Dominus vobiscum. – A Et cum spiritu tuo.
Pr † Sequentia sancti Evangelii secundum Matthæum.
A Gloria tibi, Domine.
In illo tempore: Cum appropinquasset Jesus Jerosolymis, et venisset Bethphage ad montem Oliveti: tunc misit duos discipulos suos, dicens eis: Ite in castellum, quod contra vos est, et statim invenietis asinam alligatam, et pullum cum ea: solvite, et adducite mihi: et si quis vobis aliquid dixerit, dicite, quia Dominus his opus habet, et confestim dimittet eos. Hoc autem totum factum est, ut adimpleretur, quod dictum est per Prophetam, dicentem: Dicite filiæ Sion: Ecce, rex tuus venit tibi mansuetus, sedens super asinam et pullum, filium subjugalis. Euntes autem discipuli, fecerunt, sicut præcepit illis Jesus. Et adduxerunt asinam et pullum: et imposuerunt super eos vestimenta sua, et eum desuper sedere fecerunt. Plurima autem turba straverunt vestimenta sua in via: alii autem cædebant ramos de arboribus, et sternebant in via: turbæ autem, quæ præcedebant, et quæ sequebantur, clamabant, dicentes: Hosanna filio David; benedictus, qui venit in nomine Domini.
+
Der Herr sei mit euch. – Und mit deinem Geiste.
† Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus.
Ehre sei Dir, o Herr.
In jener Zeit, als Jesus Sich Jerusalem näherte und nach Bethphage am Ölberg kam, sandte Er zwei Jünger fort mit dem Auftrag: «Geht in den Flecken, der euch gegenüber liegt; dort werdet ihr sogleich eine Eselin angebunden finden und ein Füllen bei ihr; bindet sie los und führt sie zu Mir. Wenn jemand etwas einwendet, so sagt: Der Herr bedarf ihrer. Und sogleich wird er sie euch überlassen.» Dies alles ist geschehen, damit das Wort des Propheten erfüllt werde: Sagt der Tochter Sion: Sieh, dein König kommt zu dir, sanftmütig; Er sitzt auf einer Eselin, auf einem Füllen, dem Jungen eines Lasttieres. Die Jünger gingen hin und taten, wie Jesus ihnen befohlen hatte. Sie brachten die Eselin mit dem Füllen. Dann legten sie ihre Kleider auf sie und ließen Ihn Sich daraufsetzen. Sehr viele vom Volke breiteten ihre Kleider über den Weg; andere hieben Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg. Die Scharen, die vorausgingen und die nachfolgten, riefen laut: Hosanna dem Sohne Davids! Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!

Nach dem Gesang des Evangeliums küßt der Priester das Evangelienbuch; die sonst übliche Inzensierung des Priesters unterbleibt.

Die Prozession, die nun folgt, ist eine dramatische Darstellung des Einzuges Jesu in Jerusalem und eine Huldigung an Christus, den König, vor aller Welt. Wir geleiten ihn, der durch den Priester versinnbildlicht wird. Die Zweige in unseren Händen seien ein Zeugnis der Liebe und Treue zu ihm. Wenn möglich, soll der Weg aus der Kirche hinaus ins Freie führen, so daß sich die Prozession entfalten kann. Wo eine zweite Kirche in der Nähe ist, werde die Weihe der Zweige in dieser Kirche (Stationskirche) vorgenommen, dann ziehe man in Prozession zur Hauptkirche, gleichsam vom Ölberg nach Jerusalem. Ist eine zweite Kirche nicht vorhanden, so kann die Weihe auch an irgend einem anderen entsprechenden Ort stattfinden: in einer Kapelle, vor einem kirchlichen Gebäude oder einfach vor dem Prozessionskreuz dort, von wo aus die Prozession zur Kirche erfolgen soll.

Hat der Priester den Weihrauch eingelegt, dann folgt:

Pr Procedamus in pace.
A In nomine Christi. Amen.
+
Lasset uns ziehen in Frieden!
Im Namen Christi. Amen.

Nun beginnt die Prozession. Der Rauchfaßträger schreitet voran; es folgt der Subdiakon (oder einer der Ministranten), der das nicht verhüllte Kreuz trägt. Ihm zur Seite gehen zwei Ministranten mit brennenden Leuchtern. Es folgen der Klerus und der Zelebrant (mit Diakon und Subdiakon), ihnen schließen sich die Gläubigen an, und alle tragen die geweihten Zweige in den Händen. – Wenn die Prozession anhebt, kann mit folgenden Antiphonen begonnen werden:

Antiphonen zur Prozession

1. Ant.:
Occurrunt turbæ cum floribus et palmis Redemptori obviam: et victori triumphanti digna dant obsequia: Filium Dei ore gentes prædicant: et in laudem Christi voces tonant per nubila: Hosanna in excelsis.
+
Mit Blumen und Palmen eilen die Scharen dem Erlöser entgegen, / dem triumphierenden Sieger bringen sie würdige Ehren dar. / Laut verkünden die Völker den Gottessohn, / und zum Lobe Christi / schallen die Stimmen über die Wolken empor: / Hosanna in der Höhe!

2. Ant.:
Cum Angelis et pueris fideles inveniamur, triumphatori mortis clamantes: Hosanna in excelsis.
+
Wie die Engel und Kinder seien wir Seine Getreuen! / Jubeln wollen wir dem Besieger des Todes: / Hosanna in der Höhe!

3. Ant.:
Turba multa, quæ convenerat ad diem festum, clamabat Domino: Benedictus, qui venit in nomine Domini: Hosanna in excelsis.
+
Eine große Menge des Volkes war gekommen zum Feste. / Sie riefen dem Herrn entgegen: / Gepriesen, der da kommt im Namen des Herrn! / Hosanna in der Höhe!

4. Ant.:
Cœperunt omnes turbæ descendentium gaudentes laudare Deum voce magna, super omnibus quas viderant virtutibus, dicentes: Benedictus, qui venit Rex in nomine Domini: pax in terra, et gloria in excelsis. (Lk 19, 37 38)
+
All die Scharen, die niederstiegen vom Ölberg, / mit lauter Stimme lobten sie Gott; / sie hatten Seine mächtigen Taten gesehen / und riefen voll Freude: / Gepriesen der König, der da kommt im Namen des Herrn! / Friede auf Erden! / Herrlichkeit in der Höhe!

Hymnus: Gloria, laus

Gloria, laus et honor tibi sit, Rex, Christe, Redemptor, /
Cui puerile decus prompsit Hosanna pium.
A Gloria, laus et honor tibi sit, Rex, Christe, Redemptor, /
Cui puerile decus prompsit Hosanna pium.

Ch Ruhm und Preis und Ehre sei Dir, Christ-König, Erlöser, /
Dem die kindliche Schar frommes Hosanna geweiht!
A Ruhm und Preis und Ehre sei Dir, Christ-König, Erlöser, /
Dem die kindliche Schar frommes Hosanna geweiht!

Ch Israel es tu Rex, Davidis et inclita proles, /
Nomine qui in Domini, Rex benedicte, venis.
A Gloria, laus et honor tibi sit, Rex, Christe, Redemptor, /
Cui puerile decus prompsit Hosanna pium.

Ch Du bist Irsaels König, Du Davids erhabener Sprosse, /
Der Du im Namen des Herrn als ein Gesegneter kommst.
A Ruhm und Preis und Ehre sei Dir, Christ-König, Erlöser, /
Dem die kindliche Schar frommes Hosanna geweiht!

Ch  Cœtus in excelsis te laudat cælicus omnis, /
Et mortalis homo, et cuncta creata simul.
A Gloria, laus et honor tibi sit, Rex, Christe, Redemptor, /
Cui puerile decus prompsit Hosanna pium.

+

Ch Dort in der Höhe lobsingen Dir laut die himmlischen Scharen, /
So auch der sterbliche Mensch, so alle Schöpfung zugleich.
A Ruhm und Preis und Ehre sei Dir, Christ-König, Erlöser, /
Dem die kindliche Schar frommes Hosanna geweiht!

Ch  Plebs Hebræa tibi cum palmis obviam venit, /
Cum prece, voto, hymnis adsumus ecce tibi.
A Gloria, laus et honor tibi sit, Rex, Christe, Redemptor, /
Cui puerile decus prompsit Hosanna pium.

Ch Einst mit den Zweigen der Palme kam jubelnd Dein Volk Dir entgegen, /
Siehe, mit Lied und Gebet treten auch wir vor Dich hin.
A Ruhm und Preis und Ehre sei Dir, Christ-König, Erlöser, /
Dem die kindliche Schar frommes Hosanna geweiht!

Ch  Hi tibi passuro solvebant munia laudis; /
Nos tibi regnanti pangimus ecce melos.
A Gloria, laus et honor tibi sit, Rex, Christe, Redemptor, /
Cui puerile decus prompsit Hosanna pium.

Ch Jene brachten Dir Lob, bevor Du gingest zu leiden, /
Heute lobpreisen wir Dich froh als den König der Welt.
A Ruhm und Preis und Ehre sei Dir, Christ-König, Erlöser, /
Dem die kindliche Schar frommes Hosanna geweiht!

Ch Hi placuere tibi, placeat devotio nostra, /
Rex bone, Rex clemens, cui bona cuncta placent.
A Gloria, laus et honor tibi sit, Rex, Christe, Redemptor, /
Cui puerile decus prompsit Hosanna pium.

Ch Jene gefielen Dir einst, so laß auch uns Dir gefallen: /
König, gütig und mild, dem alles Gute gefällt!
A Ruhm und Preis und Ehre sei Dir, Christ-König, Erlöser, /
Dem die kindliche Schar frommes Hosanna geweiht!

Es folgen weitere Antiphonen:

5. Ant.:
Omnes collaudant nomen tuum, et dicunt: «Benedictus, qui venit in nomine Domini: Hosanna in excelsis.
+
Alle rühmen sie Deinen heiligen Namen: / Gepriesen, der da kommt im Namen des Herrn! / Hosanne in der Höhe!

6. Ant.:
Fulgentibus palmis prosternimur advenienti Domino: huic omnes occurramus cum hymnis et canticis, glorificantes et dicentes: Benedictus Dominus.
+
Mit schimmernden Palmen werfen wir uns nieder, / da Sich nahet der Herr. / Ihm wollen wir alle entgegenziehn mit Hymnen und Liedern, / rühmen wollen wir Ihn und singen: Gepriesen der Herr!

7. Ant.:
Ave, Rex noster, Fili David, Redemptor mundi, quem prophetæ prædixerunt Salvatorem domui Israel esse venturum. Te enim ad salutarem victimam Pater misit in mundum, quem exspectabant omnes sancti ab origine mundi, et nunc: Hosanna Filio David. Benedictus qui venit in nomine Domini. Hosanna in excelsis.
+
Sei gegrüßt, Du unser König, / Sohn Davids, / Erlöser der Welt! / Du, von dem die Propheten gekündet: / dem Hause Israels werdest Du kommen als Retter! / Du, vom Vater gesandt in die Welt, / ein Schlachtopfer zu werden zum Heile! / Von allen Heiligen erwartet seit Anfang der Welt und heute: / Hosanna dem Sohne Davids! / Gepriesen, der da kommt im Namen des Herrn! / Hosanna in der Höhe!

Wenn der Zelebrant die (Haupt-) Kirche betritt, wird angestimmt:

Ingrediente Domino in sanctam civitatem, Hebræorum pueri resurrectionem vitæ pronuntiantes, *
Cum ramis palmarum: Hosanna, clamabant, in excelsis.
V Cum audisset populus, quod Jesus veniret Jerosolymam, exierunt obviam ei.
R Cum ramis palmarum: Hosanna, clamabant, in excelsis.
+
Ch Der Herr zog ein in die heilige Stadt, / und die Kinder der Hebräer kündeten schon / die Auferstehung des Lebens. /
Sie trugen Palmenzweige in Händen und riefen: / Hosanna in der Höhe!
V Als das Volk hörte, daß Jesus nach Jerusalem komme, / da zogen sie Ihm entgegen.
Ch Sie trugen Palmenzweige in Händen und riefen: / Hosanna in der Höhe!

Ist der Zelebrant am Altar angekommen, steigt er nach der üblichen Reverenz die Stufen hinan, küßt den Altar und singt (inmitten von Diakon und Subdiakon), dem Volk zugewendet und die Hände gefaltet, im Ferialton das Segensgebet

Pr Dominus vobiscum. – A Et cum spiritu tuo.
Oremus. Domine Jesu Christe, Rex ac Redemptor noster, in cujus honorem, hos ramos gestantes, solemnes laudes decantavimus: concede propitius: ut, quocumque hi rami deportati fuerint, ibi tuæ benedictionis gratia descendat, et, quavis dæmonum iniquitate vel illusione profligata, dextera tua protegat, quos redemit. Qui vivis et regnas cum Deo Patre in unitate Spiritus Sancti Deus: per omnia sæcula sæculorum.
A Amen.
+
Der Herr sei mit euch. – Und mit deinem Geiste.
Lasset uns beten. Herr Jesus Christus, Du unser Erlöser und König, zu Deiner Ehre haben wir diese Zweige getragen und haben ein feierliches Lob Dir gesungen. Wohin diese Zweige nun gebracht werden, dort laß, so bitten wir Dich, herniedersteigen die Gnade Deines Segens. Jegliche Bosheit und aller Trug der Dämonen werde gebrochen, und schützen möge uns Deine Rechte, die uns erlöst hat. Der Du lebst und herrschest mit Gott dem Vater in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Priester und Altardiener kehren in die Sakristei zurück, legen die geweihten Zweige und die roten Paramente ab und kleiden sich in die violetten zur anschließenden Meßfeier.

II. Meßfeier – [Stationskirche: St. Johann im Lateran; 1. Kl. – Farbe violet]

Siehe alles im MARIAWALDER MESSBUCH

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s