Trappistin Sr. Anna in Maria Frieden verstorben

Die Trappistinnen von Maria Frieden in der Eifel vermelden:

Heute früh, 21. April 2017, kurz vor 4 Uhr,
ist unsere geliebte

Sr. Anna Stöcklein

zum Herrn heimgegangen.


Mit dem Freitag der Osterwoche verbinden sich das Kreuz und die
Auferstehung auf vollendete Weise, sehr passend für sie.

Sr. Anna war unsere allseits bekannte Pfortenschwester,
die auf charismatische Weise alle Gäste wie Christus empfangen hat
und zur Klausur hin die Verbindung nach Außen schaffen durfte.

Stets blieb sie gütig und aufmerksam im Hintergrund,
und die Jahre ihrer Alterschwäche hat sie mit Gleichmut und Humor ertragen.

Bis zum Schluss hatte sie ein gutes Wort für jedermann.

Ihr Geburtstag war am 31. Juli 1923, ihre erste Profess legte sie 1965 ab.

Im Dienst von Maria Frieden war sie nicht nur
für ihr offenes Ohr und verstehendes Herz geschätzt,
sondern auch für ihren grünen Daumen,
mit dem sie die vielen hundert Pflanzen
im Gästehausflur und vor dem Haus versorgte.

Wir freuen uns mit ihr, dass sie jetzt zur Himmelspforte eingehen durfte,
aber wir vermissen auch ihr freundliches, heiligmäßiges Dasein.

Die Schwestern von Maria Frieden
Sr. Gratia
Äbtissin

 Schwester Anna möge ruhen im Frieden des Herrn!

Betet für die Seele der Verstorbenen!

Gnaden, die ICH euch geben werde

Jesus spricht zu Schwester Maria Faustyna Kowalska:

Tut jetzt, wie Ich sage, und betet heute mit euren eigenen Worten zu Mir. Die Gnaden, die Ich euch geben werde, werden euch nicht nur näher an Mein Heiligstes Herz bringen, sondern werden euch auch mit dem Heiligen Geist erfüllen.
 
Betet Meine Novene […] und schließt so viele Seelen wie möglich ein, und Ich werde jede Einzelne retten.

Denjenigen von euch, die erneut fallen, auch nach ihrer Hingabe an Mich, sage Ich:
Ich werde euch immer wieder aufheben. Fürchtet euch nicht, zu Mir umzukehren, wenn ihr abirrt. Ich werde diejenigen niemals im Stich lassen, die immer wieder zu Mir zurückkommen. Als Sünder wird dies immer wieder geschehen. Keine Angst, Ich stehe neben jedem von euch, bereit, euch zu jeder Zeit zu umarmen.
 
Sünde kann vergeben werden. Habt niemals ein schlechtes Gewissen wegen der Sünde, wenn ihr das Bedürfnis habt, euch Mir zuzuwenden und Mich um Vergebung zu bitten. Ich bin immer da.

Meine Kinder, nutzt [jeden Tag], um euch an alle Opfer zu erinnern, die Ich für die Sünder gebracht habe. Mein Erbarmen ist immer noch stark. Es hat sich nie für die Seelen vermindert, nicht einmal für diejenigen, deren Sünden Mich tief beleidigen. Wenn eine Seele dann Vergebung sucht, so wird diese Sünde verbannt sein.

NOVENE zur Göttlichen Barmherzigkeit

Schwester Maria Faustyna Kowalska