In einer Woche, am 20. August – Festtag des hl. Bernhard

Der heilige Bernhard von Clairvaux (1090-1153) trat 1112 mit 30 Edelleuten, unter ihnen vier seiner Brüder, in das Kloster Citeaux ein und wurde schon nach drei Jahren als Abt mit 12 Mönchen zur Gründung eines Klosters nach Clairvaux entsandt. Im Laufe der Jahre stand er mit allen bedeutenden Persönlichkeiten seiner Zeit in Beziehungen und hatte daher großen Einfluss in Kirche und Welt. Auch als Buß- und Kreuzzugsprediger war er sich nicht zu schade; seine Wege führten ihn durch Frankreich, Flandern und Deutschland.

Dem Namen des hl. Bernhard fügt man, wegen seiner wunderbaren Predigten, gerne den Namen „honigfließender Lehrer“ bei. – Ob seiner tiefen und zarten Marienverehrung schreibt man ihm das herrliche „Memorare“ zu.

+

Memorare, o piissima Virgo Maria,
non esse auditum a sæculo, quemquam ad
tua currentem præsidia, tua implorantem auxilia,
tua petentem suffragia esse derelictum.
Ego tali animatus confidentia ad te, Virgo Virginum,
Mater, curro; ad te venio;
coram te gemens peccator assisto.
Noli, Mater Verbi, verba mea despicere,
sed audi propitia et exaudi. Amen.
+
Gedenke, gütigste Jungfrau Maria,
von Ewigkeit ist es unerhört, daß einer,
der zu dir seine Zuflucht nahm,
der zu dir um Hilfe rief, der um deine Fürsprache bat,
von dir verlassen wurde.
Von diesem Vertrauen beseelt, eile ich zu dir,
Jungfrau der Jungfrauen.
Mutter, zu dir komme ich,
vor dir stehe ich seufzend als Sünder.
Verschmähe nicht meine Worte, du Mutter des Wortes,
sondern höre sie gnädig an und erhöre mich. Amen.

+

Der hl. Bernhard betend vor der Muttergottes-Statue
unweit des heutigen Klosters Mariawald.

+