JESUS – mit glühendem Eisen auf die Brust gebrannt

Johanna Franziska von Chantal, deren Fest die Kirche nach dem tridentinischen Kalender am 21. August gefeiert hat, starb am 13. Dezember 1641 im Alter von 69 Jahren. Sie heiratete mit 20 Jahren als Johanna Franziska Frémyot den Baron von Chantal. Bei seinem Tod im Jahre 1600 war Johanna Franziska von Chantal 28 Jahre alt und Mutter von vier Kindern. Vier Jahre später begegnete sie in Dijon anlässlich der Fastenpredigten Franz von Sales. Er ermunterte sie, in der Erfüllung der täglichen Verpflichtungen die Heiligkeit zu suchen. Später gründete sie den Orden der Heimsuchung Mariens (Salesianerinnen).

Auf eine außergewöhnliche Tatsache bin ich erst vor kurzer Zeit aufmerksam geworden. In neueren Darstellungen des Lebens der hl. Johanna Franziska von Chantal findet dies allerdings weithin keine Berücksichtigung.

In „Katholische Geheimnis- und Sittenreden“ (Augsburg 1818) ist zu lesen:
Die heilige Franziska von Chantal hat sich den süßen Namen Jesus mit glühendem Eisen auf ihre Brust eingebrannt.“

Wir heutigen sind bei solchen Geschichten schnell dabei, uns eine logisch erscheinende Meinung zu bilden; etwa: „die ist wohl verrückt“; oder: „das muß man im übertragenen Sinne deuten“.

Das „Sonntagsblatt für religiöse Belehrung und Erbauung – Philothea“ (1857) schreibt:
Johanna Franziska von Chantal ließ sich, aus besonderem Antrieb des Heiligen Geistes, den heiligen Namenszug Jesu mit einem glühenden Eisen auf ihrer Brust einbrennen. Durch dieses unaustilgbare Zeichen wollte sie beständig an Den erinnert werden, dem dieser Name angehört.

Also doch verrückt. Heute käme sie sicher in die Klapsmühle.

Doch auch die „Geschichte der heiligen Johanna Franziska von Chantal“ (1869) bezeugt bei einem Besuch an ihrem Grab eindringlich:
Der Leichnam von Johanna Franziska von Chantal liegt in einem offenen, „mit einem Glase bedeckten Reliquienkasten“; „ihr Rosenkranz hing von dem Gürtel herab, ein Kruzifix ruhte auf ihrer Brust auf der Stelle, wo sie sich mit einem glühenden Eisen den heiligsten Namen Jesu eingebrannt hatte.“

In der „Zeitschrift für historische Theologie“ (1874) gibt es eine Begründung für das Tun der Heiligen:
Durch das Wort des Hoheliedes (8,6): „Setze mich wie ein Siegel auf dein Herz!“, wurde Johanna Franziska von Chantal angeregt, sich mit einem glühenden Eisen den Namen Jesu auf die Brust einzubrennen.

Wie steht es nun mit der Quintessenz? Dass diese Geschichte stimmt, und dass wir die Heiligen nachahmen sollen? Nun, die „Fastenpredigten von Pfarrer Georg Rienecker“ (Bamberg 1868) machen es deutlich: Er fragt:
Sollen wir wie die heilige Franziska von Chantal in dankbarer Liebe mit glühendem Eisen den Namen Jesu auf unsere Brust einbrennen?
Und er gibt sogleich die rechte Antwort, indem er sagt, dass der innere Sinn, das innere Leben, ausschlaggebend ist. Er sagt:
Wohl hat sie gethan;“
-weil:
„aber nur,
weil sie auch äußerlich auf der Brust tragen wollte,
was sie in der Brust,
was sie im Herzen trug.“

Auch wenn ich mir nicht vorstellen mag, wie das glühende Eisen auf die Brust von Johanna Franziska von Chantal gelangt ist und welche Schmerzen sie sich mit dieser Prozedur zugefügt hat, noch, wie lange es dauerte bis die Wunden nur einigermaßen verheilt waren und die Vernarbung wohl zeitlebens Beschwerden mit sich brachten, – so will ich gerne und in Einfalt glauben, dass Gott es einrichten kann, Menschen in seine Nachfolge zu rufen und sie mit außergewöhnlichen Gaben und Eigenschaften zu beschenken. Was uns Schmerzen sind, ist für sie das größte Glück und vielleicht die Begegnung einer großen Liebe. Dies lehren uns viele Heilige, auch die Tagesheilige vom 21. August.

Heilige Johanne Franziska von Chantal! – Bitte für uns!

+

 

2 Kommentare zu „JESUS – mit glühendem Eisen auf die Brust gebrannt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s