Der Große Kanon des heiligen Andreas von Kreta – (11/11)

9. Ode: Christus, der Retter – Magnifikat

P: Gottesgebärerin und Mutter des Lichtes! Mit Lobgesang preisen wir dich selig!
V: Meine Seele preist die Größe des Herrn,* und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit Seiner Magd hat Er geschaut.* Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
Denn der Mächtige hat Großes an mir getan,* und Sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht* über Alle, die Ihn fürchten.
Er vollbringt mit Seinem Arm machtvolle Taten,* Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind.
Er stürzt die Mächtigen vom Thron* und erhebt die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt Er mit Seinen Gaben,* und läßt die Reichen leer ausgehn.
Er nimmt sich Seines Knechtes Israel an* und denkt an Sein Erbarmen, das Er unsern Vätern verheißen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

1. Verfinstert ist mein Geist,* geschwächt mein Leib,* ohne Urteilskraft mein Verstand.* Mein Ende naht, ich liege im Sterben.* Was werde ich tun,* wenn ich vor Deinem Gericht erscheine?
2. Du hast mir, o Herr, die Mahnung des Mose vor Augen gestellt* und die ganze Heilige Schrift,* die Geschichte der Gerechten und Ungerechten.* Durch meine Sünden habe ich die letzteren und nicht die ersteren nachgeahmt.
3. Für mich, o Herr, blieb das Gesetz ohne Wirkung* und das Evangelium ohne Frucht.* Ich habe die Heilige Schrift vernachlässigt.* Die Worte der Propheten und Heiligen haben mich nicht gerührt.* Meine Wunden haben sich vermehrt und kein Arzt konnte mich heilen.
4. Die Beispiele des Neuen Testaments* laden uns zur Reue und Umkehr ein.* Die Gerechten spornen uns an zur Heiligkeit.* Dem Weg der Sünder wollen wir nicht folgen.* Das Fasten und das Gebet, die Demut und die Wachen,* öffnen unser Herz für den Herrn.
5. Der ewige Sohn des Vaters ist Mensch geworden.* Er hat die Dirnen und die Zöllner zur Umkehr gerufen.* Beeile dich, o Mensch,* denn das Tor zum Himmelreich steht offen.* Eintreten werden die,* die ihr Leben nach dem Evangelium ausrichten.
6. Das Wort Gottes ist Fleisch geworden.* Durch die Menschwerdung hat Es sich mit uns vereint.* Christus war uns in allem gleich,* außer der Sünde.* Er erniedrigte sich und gab uns das Beispiel der Demut.
7. Christus sammelt die Hirten.* Er führt die Weisen zur Anbetung.* Er ruft zum Martyrium die unschuldigen Kinder.* Im Tempel verherrlicht Er den Greis und die Witwe.* Empfange auch du Ihn durch deine Umkehr.
8. Der Herr fastete vierzig Tage in der Wüste.* Dann hungerte Ihn und so erwies Er sich als wahrer Mensch.* Sei nicht entmutigt,* wenn die Versuchung über dich kommt.* Mit der Hilfe des Herrn* kannst du den Feind durch Fasten und Beten besiegen.
9. Auch Christus wurde von Satan versucht,* der Ihm Steine zeigte,* damit Er ihnen befehle,* zu Brot zu werden.* Der Teufel nahm den Herrn mit auf einen hohen Berg,* und zeigte Ihm in einem Augenblick alle Reiche der Erde.* Fliehe vor den Schauspielen des Bösen,* sei wachsam und rufe den Namen des Herrn an zu jeder Stunde.
10. Wie die Stimme der Taube in der Wüste,* so ruft die Stimme des Vorläufers des Herrn zur Bekehrung auf.* Herodes und Herodias haben gegen Gott gesündigt.* Du sei wachsam, damit du nicht in die Falle des Bösen gerätst.* Wende dein Herz zum Herrn.
11. Der Vorläufer der Gnade lebte in der Wüste,* und ganz Judäa und Samaria hörte auf ihn.* Alle kamen herbei, bekannten ihre Sünden,* und empfingen mit Freude die Taufe der Reue.* Ahme auch du ihre Umkehr nach.
12. Geheiligt ist die Vermählung,* und die eheliche Vereinigung ist ohne Makel.* Christus hat beides bei der Hochzeit zu Kana gesegnet:* als erstes Seiner Wunder hat Er dort Wasser in Wein verwandelt.* So zeigte Er, daß Er auch dein Herz vergöttlichen will.
13. Den Gelähmten stellte Christus wieder aufrecht,* so daß dieser seine Bahre tragen konnte.* Tote erweckt der Herr zum Leben:* den Sohn der Witwe, und die Tochter des Jairus.* Er begegnete der Samariterin und lehrte uns die Anbetung in Geist und Wahrheit.
14. Der Herr hat die an Blutfluß erkrankte Frau geheilt,* die den Saum Seines Mantels berührte.* Die Aussätzigen machte Er rein.* Den Blinden schenkte Er das Licht.* Die Tauben, die Stummen und die gekrümmte Frau heilte Er durch Sein Wort.* Auch dir offenbart Er Sein Heil.
15. Christus, das ewige Wort des Vaters,* verkündet die Frohbotschaft den Armen.* Er heilt die Krankheiten und Gebrechen.* Er ißt mit den Zöllnern und redet mit den Sündern.* Die Tochter des Jairus faßt Er an der Hand und schenkt ihr das Leben zurück.
16. Der Zöllner empfing das Heil.* Die Sünderin bekam eine neue Reinheit.* Der stolze Pharisäer aber wurde nicht gerechtfertigt.* Der Zöllner sagt: „Verzeih mir, o Herr!“* Die Sünderin rief. „Hab Erbarmen mit mir!“* Der Pharisäer aber sagte in seinem Stolz:* „Ich danke Dir, o Herr, daß ich nicht bin wie die andern.“
17. Zachäus war Zöllner, und er wurde gerettet.* Simon, der Pharisäer, erkannte das Reich Gottes nicht.* Die Sünderin jedoch empfing die Lossprechung des Herrn.* Er hat die Macht, die Sünden zu vergeben.* Auch dir kann Er alle deine Sünden vergeben.
18. Die Sünderin nahm ein Alabastergefäß voll duftender Narde.* Weinend salbte sie die Füße des Herrn* und trocknete sie mit ihren Haaren.* Getilgt wurden dadurch all ihre Sünden.
19. Die Städte, in denen Christus am meisten Wunder gewirkt hat,* die aber die Frohbotschaft nicht empfingen, tadelte Er:* „Wenn in Sodom die Wunder geschehen wären,* die bei dir geschehen sind,* hätte man dort in Sack und Asche Buße getan.“
20. Verzweifle nicht, denn du weißt,* wie die kanaanäische Frau durch ihren Glauben* auf ein einziges Wort des Herrn* die Heilung ihrer Tochter erlangte.* Rufe auch du aus dem Tiefsten deines Herzens:* „Herr Jesus, erbarme Dich meiner.“
21. Herr Jesus, erbarme Dich meiner und rette mich.* Du hast die Besessenen durch Dein Wort befreit.* Laß auch mich wie den Schächer die tröstenden Worte hören:* „Wahrlich, Ich sage dir, du wirst mit mir im Paradies sein,* wenn ich in meiner Königsherrschaft komme.“
22. Einer der Schächer, die mit Dir am Kreuz hangen, klagte Dich an.* Der andere hat Dich als Gott bekannt.* O mein Herr, der Du reich bist an Erbarmen,* öffne auch mir – wie dem gläubigen Schächer – das Tor zu Deinem Königreich.
23. Die ganze Schöpfung wurde in Trauer gestürzt,* als sie Dich am Kreuz sah.* Die Berge, die Felsen, die Tiefen der Erde erbebten,* die Unterwelt verlor ihre Beute,* und der helle Tag wurde zur Nacht.
24. Du forderst von mir keine große Buße.* Du kennst meine Schwachheit.* Schenke mir ein reuevolles Herz und den Geist der Armut,* damit ich Dir, mein Erlöser, ein wohlgefälliges Opfer darbringe.
25. Mein Richter bist Du und Du kennst mich.* Schau mit Erbarmen auf mich,* wenn Du mit Deinen Engeln kommst,* um die Welt zu richten.* Nimm mich auf auch wenn ich ein großer Sünder war.

Heilige Maria von Ägypten,* bitte für uns.
O Maria von Ägypten,* alle Engel im Himmel und alle Menschen auf Erden* hast Du in Staunen versetzt* durch dein übernatürliches Leben.* Von Gott getragen bist du über den Jordan geschritten.
Heilige Maria von Ägypten,* bitte für uns.
Bitte für uns den Schöpfer, o heilige Maria von Ägypten,* daß Er uns alles vergebe,* und uns aus der Bedrängnis befreie.* Wir loben Ihn ohne Ende, der dich verherrlicht hat.

Heiliger Andreas von Kreta,* bitte für uns.
Heiliger Andreas, du Hirte von Kreta,* bekleidet mit Weisheit,* der du die Barmherzigkeit Gottes in seinen Erwählten preisest,* bitte Gott für uns, die wir diesen Hymnus singen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn* und dem Heiligen Geist:
Wir preisen den Vater, wir lobsingen dem Sohn,* im Glauben beten wir an den Heiligen Geist;* die unteilbare Heilige Dreifaltigkeit und Einheit in Drei Personen,* alleiniges und dreifaches Licht,* alleiniges und dreifaches Leben,* das alle Enden der Erde belebt und erleuchtet.
Jetzt und allezeit* und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Heilige Maria, Mutter Gottes,* behüte das gläubige Volk,* denn es herrscht durch dich im Glauben.* In dir ist es stark und in dir ist es siegreich,* weist es die Versuchungen zurück und besiegt den Feind.* Heilige Mutter Gottes, bitte für uns.

——-

Meine Dankbarkeit für die Erlaubnis zur Übernahme der hauptsächliche Quelle, des Großen Kanon, gilt der Ukrainisch-griechisch-katholische Gemeinde des Byzantinischen Ritus in Westösterreich.http://www.ukrainische-kirche.at/

+

Die Leser von tudomine haben die Möglichkeit, den GROSSEN KANON als pdf herunterzuladen: entweder im DIN-A4 oder DIN-A5 – Format.

 A4 – Großer Kanon

A5 – Großer Kanon

+

 

 

Werbeanzeigen