Christliche Seele, wisse:

Unter allen Schätzen der Welt ist keiner kostbarer als das heilige Messopfer; und unter allen Schäden der Welt ist keiner grösser als die Unkenntnis dieses heiligsten Opfers.

Der Wert der heiligen Messe ist unschätzbar; darum ist auch der Schaden jener Unkenntnis unersetzlich. Von der heiligen Messe kann man sagen, was die Heilige Schrift von der Weisheit sagt: «Sie ist ein unerschöpflicher Schatz für die Menschen; wer ihn benützt, wird der Freundschaft Gottes teilhaftig». Alle Gläubigen könnten sich durch diesen teuren Schatz bereichern. Stattdessen liegt er aber gleichsam in der Erde vergraben und wird nur von wenigen erkannt und geschätzt. Es wird von der heiligen Messe zu wenig geschrieben, zu wenig gelehrt und zu wenig gepredigt. Damit nun die Welt diesen großen Schaden nicht länger leiden müsse, will ich in diesem Buche mit Hilfe der göttlichen Gnade deutlich und nachdrücklich zeigen, dass die heilige Messe der höchste Gottesdienst ist, durch den die Allerheiligste Dreifaltigkeit würdig geehrt, die lieben Engel und Heiligen hoch erfreut, die heilige Kirche merklich gestärkt, die Welt mächtig erhalten und die Seelen im Fegfeuer mild erquickt werden.

Diese Darstellung habe ich nicht aus mir ersonnen, sondern in der Heiligen Schrift, in den allgemeinen Konzilien, in den Schriften der heiligen Väter und in den Lehren der Kirche gefunden. Ja, ich habe alle Bücher, die etwas von der heiligen Messe enthalten und mir zu Händen kamen, durchsucht und alles, was ich von der Würde und dem Nutzen der heiligen Messe gefunden, genau aufgezeichnet. Meine Arbeit und den reichen gefundenen Schatz biete ich dir, lieber Leser, liebe Leserin, dar mit der freundlichen Bitte, du wollest dieses Buch aufmerksam lesen und bei dir überlegen. Es wird dich vieles lehren, dir viel Freude bereiten und dir das feste Vertrauen geben, durch die heilige Messe die ewige Seligkeit zu erlangen. Ich wünsche von Herzen, dass dieses Buch dir tief zu Herzen gehe und in dir eine tiefe Andacht zu der heiligen Messe erwecke. Ich empfehle mich ernstlich in alle heiligen Messen, die du dein ganzes Leben lang mitfeiern wirst, und bitte dich, du wollest mich in sie einschließen und sie auch zu meinem Heile dem höchsten Gott aufopfern.

Alles, was ich in dieser Messerklärung geschrieben habe, unterwerfe ich dem Urteil der heiligen römisch-katholischen Kirche. Ihr steht es allein zu, die Wahrheit der katholischen Lehre zu erforschen und gutzuheißen. In ihrem mütterlichen Schosse verlange ich zu leben und zu sterben.

Martin von Cochem – Vorwort aus seinem Buch: „Die Erklärung des Heiligen Messopfers“

+

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s