Christ und Sport

Gestern, am 31. Juli 2018, veröffentlichte CNA einige interessante Zeilen eines ungenannten Autors darüber, warum ein Christ Sport treiben sollte. Dass dies in diesen Tagen, da der deutsche Sommer, zur Höchstform aufgelaufen, vielleicht von den meisten Menschen mit „jetzt ist es genug“ und von jenen, die irgendwie mit Ackerbau und Viehzucht zu tun haben mit „wann wird es wieder richtig regnen“ hinweg gewünscht oder zumindest eine große Pause gegönnt wird, ausgerechnet zum Sport animiert werden soll, ist mir ein Rätsel. Immerhin wurde das Bild eines Schwimmers dazu gesellt; aber leider eines Leistungsschwimmers; das brauchen wir doch jetzt nicht wirklich! Da kommt man doch sogar beim Zusehen ins Schwitzen.

Aber dennoch sind die „5 gute Gründe, warum jeder Christ Sport treiben sollte“ bedenkenswert, wenn nicht sogar beachtenswert. Gerade junge Menschen – und wer will nicht jung sein? – sollten sich nach der Schelte, die die Medien über die Deutschen ausgeteilt haben, da sie angeblich so ungesund seien weil sie zu wenig „Sport“ treiben würden, zu Herzen nehmen. Es muss ja kein Leistungssport sein. Ein tüchtiger Spaziergang tut es auch. Ja, auch IHR Herz wird es Ihnen danken! –

Hier sind fünf gute Gründe, warum Katholiken sich körperlich betätigen – und auch sonst auf ihren Leib achten – sollten:

1. Dein Körper ist ein Tempel, wie wir im ersten Korintherbrief lesen.

Wer zwischen Sofa und Bürostuhl vergisst, dass wir ein Geschöpf Gottes sind, der vernachlässigt leicht das Geschenk des eigenen Körpers. Oder er macht daraus – was das andere Extrem ist – einen Götzen: Wer als eitler Pfau krankhaft aufs Äußere achtet, der verherrlicht nicht mehr Gott, sondern sich selbst.

2. Wenn Du Dich in Deiner eigenen Haut wohlfühlst, fällt Dir ein guter Umgang mit anderen Menschen leichter.

Wer aktiv ist, hat automatisch bessere Laune und ganz andere Reserven im täglichen neuen Kampf um Liebe, Heiligkeit und Frieden.

3. Dein Ehepartner weiß es zu schätzen.

Wenn Mann und Frau einander heiraten, so der Apostel Paulus im gleichen Korintherbrief, dann schenken sie einander auch körperlich. Wer – für den anderen – in diesem Sinn auf seinen Körper achtet, statt sich gehen zu lassen, lebt also auch seine Berufung besser.

Logisch: Auch wer nicht heiratet, lebt so ein gesünderes, längeres Leben – wovon alle Menschen um einen herum etwas haben.

4. Du bist ein Vorbild

Wer aktiv ist, zeigt auch den Mitmenschen, dass es sich lohnt – besonders den Kindern.

5. Sport ist eine gute Analogie fürs Leben als Christ

Das englische Wort „Exercise“ bringt es auf den Punkt: Wir üben Körper und Seele, überwinden unsere Schwächen, verbessern unsere Kraft und Flexibilität. Ganz so, wie Christen ihr ganzes Leben führen sollen, jeden Tag auf’s Neue.

CNA – 5 gute Gründe, warum jeder Christ Sport treiben sollte

FOTO – (Robert Kneschke und djd/Telcor-Forschung/Robert Kneschke – stock.adobe.com, Robert Kneschke – stock.adobe.com) – https://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-schwindelfrei-durch-den-sommer-_arid,1752744.html

+