Der dich, o Jungfrau, in den Himmel aufgenommen hat. – 15. August

Die Jungfrau, die heute
glorreich in den Himmel aufgenommen wurde,
hat ohne Zweifel in reichstem Maß
die Freuden der himmlischen Bürger vermehrt.

Sie ist es ja, deren Grußwort
den schon in Freude aufhüpfen ließ,
den noch der Mutterschoß umschlossen hielt.

Wenn selbst
die Seele eines noch ungeborenen Kindes
bei den Worten Marias vor Freude zerfloß,
wie groß muß dann wohl erst
der Jubel der Himmlischen gewesen sein,
als sie ihre Stimme hören,
ihr Antlitz schauen,
ihre beglückende Gegenwart genießen durften!

Und für uns, meine Geliebten,
welchen Festanlaß bietet uns
Marias Aufnahme in den Himmel!
Welchen Grund zur Fröhlichkeit,
welchen Stoff zur Freude!

Durch Marias Gegenwart
wird der Vater erleuchtet,
so daß selbst das himmlische Vaterland
lichtvoller schimmert im Strahlenglanz
der jungfräulichen Leuchte.

Mit vollem Recht hallt es
in den Himmelshöhen von
Danksagung und Lobpreis.

(Hl. Bernhard von Clairvaux, aus 1. Ansprache auf Mariä Himmelfahrt)

+

Betrachte das Festgeheimnis auch im
4. Gesätz des glorreichen Rosenkranzes:
„Der dich, o Jungfrau, in den Himmel aufgenommen hat.“

Mariä Himmelfahrt, Ausschnitt. Tizian ca. 1516–1518

+