Ruhm der Keuschheit

Verschiedene Schüler des Pamphilius fielen der Verfolgung zum Opfer. Bei Eusebius findet man z. B. die Namen Apphianus, Aedesius, Pophepius und Petrus. Auch einige Parthenae [Jungfrauen] werden bei Eusebius genannt, darunter die achtzehnjährige Theodosia. Ebenso wird berichtet, dass aus Gaza, der heidnischen Stadt, Christen zur Verurteilung nach Caesarea geschleppt wurden.

Aus allen diesen Nachrichten kann man schließen, dass das Asketentum in Palästina blühte. Auch in Jerusalem scheinen Asketen und Parthena gewesen zu sein.

„Erkennen sollen die Jungfrauen die Ehrenkrone des Lebenswandels, der ihnen eigen ist. Auch erkennt man an ihrem Stand den Ruhm der Keuschheit“.

„Sei aber nicht, wenn du die Keuschheit neu bewahrst, denen gegenüber, die in den Ehestand eingetreten sind, von Stolz aufgeblasen. Denn die Ehe sei ehrwürdig, und unbefleckt das Ehebett“.

(Mitschrift aus einer Vorlesungen von Nikolaus Egender: Palästinensisches Mönchtum, Jerusalem 1980/81)

+

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s