Anna Bergmann: Organ-„Spende“ – Das andere Sterben

Postmortale Organspende, Spende nach dem Tod, Kadaverspende – solche Redewendungen sind in Gesetzestexten, medialen Darstellungen und auf Organspendeausweisen üblich. Diese Todesrhetorik täuscht vor, jeder Mensch könne – egal ob er Zuhause, auf der Straße oder im Krankenhaus stirbt – Organspender werden. Die Vorstellung von der Organspende nach dem Tod ist von der deutschen Bevölkerung durch die seit mehreren Jahrzehnten in öffentlichen Räumen geführten Werbekampagnen für Organspende so verinnerlicht worden, dass mittlerweile Leichenbestatter von Angehörigen gefragt werden, wo ihre toten Verwandten noch Organe spenden können.

Die verbreitete Unwissenheit über die Voraussetzungen und Bedingungen einer Organspende ist das Resultat der unter Mithilfe der christlichen Kirchen

Bitte lesen Sie den ganzen, außerordentlich wichtigen Artikel der Medizin- und Kulturhistorikerin Frau Prof. Dr. Anna Bergmann, veröffentlicht in Kritische Aufklärung über Organtransplantation KAO e.V.

+

 

Werbeanzeigen