Kniebeugungsgebet – 4

Der Priester schließt unmittelbar das vierte Gebet an:

Denn Dein ist das wahrhaft und wirklich große Geheimnis, o Gebieter und Schöpfer des Alls, sowohl die zeitliche Auflösung Deiner Geschöpfe, als auch [ihre] spätere Wiederherstellung und Ruhe in Ewigkeit; wir sagen Dir Dank für alles, für unseren Eingang in die Welt und für unseren Ausgang, der uns die Auferstehung erhoffen lässt und – Deiner untrüglichen Offenbarung gemäß – das unsterbliche Leben, das wir bei Deiner künftigen zweiten Ankunft erlangen werden. Denn Du bist sowohl der Urheber unserer Auferstehung, als auch der unbestechliche und menschenliebende Richter derer, die gelebt haben, und der Gebieter und Herr der Vergeltung, der Du auch in äußerster Herablassung in die verwandtschaftliche Gemeinschaft unseres Fleisches und Blutes eingetreten bist; Du hast auch unsere unleugbaren Leidenschaften – freiwillig zur Prüfung hingetreten – aus innerstem Erbarmen auf Dich genommen, bist – darin leidend – selbst versucht worden [und] bist, sofern wir versucht werden, ein selbstversprochener Helfer; deshalb hast Du uns auch in Deine Leidenschaftslosigkeit miteingeführt. Nimm denn, Gebieter, unsere Bitten und unser Flehen an und lass ruhen alle Väter, Mütter, Kinder, Brüder, Schwestern und sonstigen Bluts- und Stammesverwandten eines jeden und alle vormals entschlafenen Seelen und versetze ihre in der Hoffnung auf die Auferstehung zum ewigen Leben [hinübergegangenen] Geister und Namen in das Buch des Lebens, in den Schoß Abrahams, Isaaks und Jakobs, in das Land der Lebendigen, in das Himmelreich, in das Paradies der Wonne, und nimm sie alle durch Deine lichten Engel in Deine heiligen Wohnungen auf; erwecke auch unsere Leiber am Tag, den Du bestimmt hast nach Deinen heiligen und untrüglichen Verheißungen! Es ist also nicht der Tod für Deine Diener, o Herr, wenn wir aus dem Leibe heraus- und zu Dir, unserem Gott, eingehen, sondern eine Versetzung von trübseligeren zu besseren und fröhlicheren [Zuständen] und zur Ruhe und Freude. Wenn wir aber in etwas gegen Dich gesündigt haben, sei sowohl uns, als auch ihnen gnädig! Denn niemand ist vor Dir von Makel rein, auch nicht an einem Tag seines Lebens, als Du allein, der Du ohne Sünde auf Erden erschienen, unser Herr Jesus Christus, durch den wir Gnade und Vergebung der Sünden zu empfangen hoffen. Darum erlass, vergib und verzeihe uns, aber auch ihnen als der gütige und menschenliebende Gott unsere Vergehen, die vorsätzlichen und unvorsätzlichen, die bewussten und unbewussten, die offenkundigen und verborgenen, die wir in Werken, Gedanken, Worten [und] in allen unseren Lebensäußerungen und Bewegungen begangen haben! Denen also, die vorausgegangen, schenke Freiheit und Erleichterung, uns aber, die wir noch anwesend sind, segne; gib uns, aber auch Deinem ganzen Volke ein gutes und friedliches Ende und öffne uns bei Deiner schrecklichen und furchtbaren Wiederkunft den Schoß der Barmherzigkeit und Menschenliebe und mache uns Deines Reiches würdig!

Er fügt auch dieses Gebet hinzu:

O Gott, Großer und Allerhöchster, der Du allein Unsterblichkeit besitzest und wohnst in unnahbarem Lichte, der Du die ganze Schöpfung in Weisheit erschaffen, das Licht von der Finsternis geschieden und die Sonne zur Herrschaft über den Tag gesetzt hast, den Mond aber und die Sterne zur Herrschaft über die Nacht. Du hast uns Sünder gewürdigt, auch am gegenwärtigen Tag mit Bekenntnis vor Dein Angesicht zu treten und Dir das Abendlob darzubringen. Du selbst, menschenliebender Herr, lass unser Gebet wie Weihrauch zu Dir aufsteigen und nimm es an als duftenden Wohlgeruch! Uns aber gewähre, dass der gegenwärtige Abend und die anbrechende Nacht friedlich seien; bekleide uns mit der Rüstung des Lichtes; befreie uns vom nächtlichen Grauen und von jedem Ungemach, das im Finstern schleicht! Gib uns auch den Schlaf, den Du unserer Schwachheit zur Erholung geschenkt hast, frei von allen teuflischen Trugbildern! Ja, [das gewähre uns], Gebieter des Alls [und] Spender des Guten, auf dass wir auch auf unserem Lager der Andacht [obliegen] und bei Nacht Deines allheiligen Namens gedenken. Und lass uns – durch die Beobachtung Deiner Gebote erleuchtet – in herzlicher Freude zum Lobpreis Deiner Güte aufstehen und Deiner Barmherzigkeit Fürbitten und Gebete darbringen für unsere eigenen Sünden und für Dein ganzes Volk, das Du auf die Fürbitten der allheiligen Gottesgebärerin in Gnaden heimsuchen mögest!

Quelle

+