In der katholischen Kirche zu Hause

Je mehr ich die klare geistige Harmonie der katholischen Lehre und ihre volle Übereinstimmung mit dem innersten Geiste der Bibel erkannte, desto mehr fand ich mich in den allen offenstehenden katholischen Gotteshäusern zurecht.

Ich fürchtete nicht mehr, Christo die Treue zu brechen, dort, wo man ihm die ewige Anbetung bringt, sondern setze mich mit Dank und Liebe allen Segensströmen aus und folge so mit der Gemeinde in anbetendem Schweigen der heiligen Messe.

Alle Andacht konzentriert sich auf das Opfer auf dem Altare.

Jeder folgte dem wohlbekannten Gang, kannte den Sinn jeder Handlung, jeder Segnung, jeder Wendung des Priesters – jeder wußte, was das Glöcklein sagte, es bedurfte der hörbaren Worte nicht … Alles fiel nieder: „Der Herr ist in seinem heiligen Tempel, es sei vor ihm stille alle Welt“.

(aus: Meine Heimkehr. Ein Bekenntnis von Ingeborg Magnussen. Verlag Kühlen 1926)

+