Raka – Taugenichts

5. Sonntag nach Pfingsten – Evangelium nach Matthäus 5,20-24:

In jener Zeit sprach Jesus zu Seinen Jüngern:

Wenn eure Gerechtigkeit nicht vollkommener sein wird als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich eingehen.

Ihr habt gehört, daß zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst nicht töten; wer tötet, wird dem Gerichte verfallen.

Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder zürnt, verfällt dem Gericht. Wer aber zu seinem Bruder sagt ,Raka’ (Taugenichts), den soll man dem Hohen Rate überliefern; und wer zu ihm sagt ,du Gottloser’, der soll dem höllischen Feuer verfallen sein.

Wenn du daher deine Gabe zum Altare bringst und dich daselbst erinnerst, daß dein Bruder etwas gegen dich hat, so laß deine Gabe dort vor dem Altar, geh zuvor hin und versöhne dich mit deinem Bruder, und dann komm und opfere deine Gabe.

+