Maria Magdalena verkündete es den Jüngern – 22. Juli

„Man hat meinen Herrn weggenommen.“

Am ersten Tag der Woche ging Maria Magdalena zum Grabe früh am Morgen, als es noch dunkel war; sie sah, daß der Stein vom Grab weggewälzt war.

Sie lief zu Simon Petrus und zu dem anderen Jünger, zu dem, den Jesus liebte, und sprach zu ihnen: „Man hat den Herrn aus dem Grabe weggenommen, wir wissen nicht, wohin man ihn gelegt hat.“ Da gingen Petrus und der andere Jünger hin und kamen zum Grabe. Sie beide liefen miteinander hin; aber der andere Jünger lief schneller als Petrus und kam zuerst am Grab an. Er beugte sich vor und sah die Linnentücher daliegen, ging aber nicht hinein. Darauf kam Simon Petrus nach ihm an und ging ins Grab hinein. Er sah die Linnentücher daliegen und auch das Schweißtuch, das auf seinem Haupte gelegen hatte. Dieses lag nicht bei den Linnentüchern; vielmehr lag es gefaltet für sich besonders. Jetzt ging der andere Jünger, der zuerst am Grabe angekommen war, auch hinein, er sah und glaubte. Denn noch hatten sie die Schrift nicht verstanden, daß er von den Toten auferstehen müsse. Die Jünger gingen dann nach Hause.

Maria aber stand am Grabe draußen und weinte. Wie sie so weinte, neigte sie sich in das Grab hinein.

Und da erblickte sie zwei Engel dasitzen in weißen Kleidern, den einen zu Häupten und den anderen zu Füßen, wo der Leib Jesu gelegen hatte. Sie fragten sie: „Weib, was weinst du?“. Sie sprach zu ihnen.

„Man hat meinen Herrn weggenommen, und ich weiß nicht, wohin man ihn gelegt hat.“

Dann wandte sie sich um und sah, wie Jesus vor ihr stand; sie wußte aber nicht, daß es Jesus war.

Und Jesus sprach zu ihr: „Weib, was weinst du? Wen suchst du?“ Im Glauben, es sei der Gärtner, gab sie ihm zur Antwort: „Herr, wenn du ihn fortgetragen hast, sag mir, wohin du ihn gelegt hast; alsdann will ich ihn holen.“ Jesus sprach zu ihr: „Maria“. Da wandte sie sich um und sprach zu ihm hebräisch: „Rabboni“ – d.h. Meister.

Doch Jesus sprach zu ihr: „Halte mich nicht fest: noch bin ich nicht zum Vater aufgefahren. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sage ihnen: ‚Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott‘.“

Da ging Maria Magdalena hin und verkündete den Jüngern, sie habe den Herrn gesehen, und das habe er zu ihr gesagt.

Joh 20, 1-18

+