Die letzten Tage im Leben der Mönche – Buchempfehlung

Gestorben wird auch in den Klöstern, auch hier wird gelitten und getrauert.

Diat erzählt in seiner von Respekt geprägten Art, was ihm Äbte und Mönche anvertrauen.

Der Autor des Buches „Heimkehr – Die letzten Tage im Leben der Mönche“ hat ein unerhörtes Buch geschrieben, das viele Tabus bricht und ans Licht bringt, was gerade in unserer Epoche verschwiegen und verschmäht wird: das Sterben des Menschen. Nicolas Diat, der in den Ländern deutscher Sprache bekannt wurde durch seine Gesprächsbücher mit dem afrikanischen Kardinal Sarah („Gott oder nichts“, „Kraft der Stille“), hat in acht französischen Klöstern Gespräche über die letzten Tage der Mönche geführt. Gestorben wird auch in den Klöstern, auch hier wird gelitten und getrauert. Diat erzählt in seiner von Respekt geprägten Art, was ihm Äbte und einfache Mönche anvertrauen, ohne indiskret zu sein. Dennoch ist seine Sprache und das, was er zu sagen hat, klarer und eindringlicher als es uns heute vielfach von medizinischem Fachpersonal vermittelt wird. Die Ehrlichkeit in diesem Buch ist frappierend und beschämt dadurch auch die Leser.

Dennoch geht es nicht nur um das Sterben. Das Mönchsleben hat jene, die nicht hinter Klostermauern leben, schon immer interessiert. So ist dieses Buch dazu geeignet, einen Blick über die Mauern zu werfen um etwas zu erahnen von dem Geheimnis der Mönche.

Doch Mönch ist nicht Mönch, Orden nicht Orden. Eine große Vielfalt bietet der Herr jenen, die er in seine Nachfolge ruft. Die Menschen müssen sich entscheiden. Nicolas Diat berichtet aus der Abtei der Regularkanoniker von Lagrasse, aus den Benediktinerabteien En-Calcat, Solesmes und Fontgombault, aus den Trappistenklöstern Sept-Fons und Cîteaux, der Prämonstratenserabtei von Mondaye und aus der Grande Chartreuse, dem Mutterkloster der Kartäuser.

In alle diese Klöster treten junge Männer voller Ideale und Eifer für Gott ein, um irgendwann zu sterben. Dazwischen liegen manchmal nur Monate, manchmal viele Jahrzehnte. Mönche sterben wie andere Menschen jung, an Krebs oder an einer anderen schweren Krankheit, durch einen Unfall; und manche nehmen sich selbst das Leben. Mönche leiden wie andere Menschen an ihren Krankheiten und den Schmerzen; ebenso an den von Ärzten vorgesehenen Therapien, oder auch an anderen lebensverlängernden Maßnahmen – und seien es auch nur bestimmte Medikamente. Aber Mönche sterben auch im hohen Alter und erfüllt von einem reichen Leben. Manche gehen einfach hinüber zum Herrn, wer er sie leise ruft. Von solch wunderbaren Begebenheiten des menschlichen Lebens und Sterbens erfährt der Leser des Buches „Heimkehr – Die letzten Tage im Leben der Mönche“.

Am Ende des Buches erzählt Nicolas Diat von einem Mönch, der ihm nach dem Besuch in seinem Kloster eine Karte geschrieben hatte, auf der zu lesen war: „Sie haben mich gefragt, ob ich den Tod erwarte. Ich antwortete nicht sofort, aus einem sehr einfachen Grund: Ich warte nicht auf die Tür, sondern auf das, was sich auf der anderen Seite von ihr befindet. Ich wünsche mir nicht den Tod herbei, sondern das Leben …“

Zuerst erschienen bei kath.net


Nicolas Diat
Heimkehr. Die letzten Tage im Leben der Mönche
Übersetzung Hedwig Hageböck
Fe-Medienverlag 2019
208 Seiten; 16,80 Euro
ISBN 9783863572266

HIER BESTELLEN

 

 

 

 

+

 

Werbeanzeigen