Trauriger Anlass mit unqualifizierter Bemerkung abgetan

Die Würzburg erscheinende Main-Post vermeldete am 13. August, dass dem „Karmelitinnenkloster Himmelspforten“ die Priester ausgingen. „Gottesdienste“ mussten „kurzfristig“ auf nachmittags verlegt werden, weil morgens kein Priester gefunden werden konnte. Dass dies ausgerechnet in einer Bischofsstadt so ist, scheint noch nicht traurig genug zu sein; denn auch die Patres aus dem nahegelegenen Karmelitenkloster konnten nicht helfen, obgleich sie doch demselben Orden angehören wie die Schwestern.

Pater Elias Haas OCD, der Prior des besagten Karmelitenklosters, wollte offenbar seine Mitschwestern aufmuntern oder vielleicht auch nur einen Witz machen, in dem er einen dummen Satz sagte.

Der 1962 geborene Pater sagte zu der „kleinen Herde“: „Den Zeiten ‚mit vollen Kirchen‘ solle man nicht grundsätzlich nachtrauern. In seiner Kindheit sei am Sonntag zwar die gesamte Empore und der hintere Kirchenraum von Männern besetzt gewesen. Von denen hätten aber viele das Geschehen vorn am Altar kaum mitverfolgt – und stattdessen Karten gespielt. Wenn die Ministranten mit den Opferkörbchen kamen, hätten sie die Karten schnell versteckt, ‚obwohl wir alle wussten, was da läuft‘.

Viele Männer hätten Karten gespielt? – Angenommen, Pater Elias Haas wäre damals, vielleicht als zehnjähriger Ministrant, durch die vollbesetzten Kirchenreihen gegangen, sprechen wir etwa vom Jahr 1972. Damals hatte die Kirche längst eine bessere Zeit begonnen, ja sie stand in der Blüte der nachkonziliaren Reformen. Vor allem war die Heilige Messe – äh, die Eucharistiefeier – endlich vom unverständlichen Ballast der lateinischen Sprache befreit. Alle Gläubigen besaßen nun das „allgemeine Priestertum“ und waren selbstverständlich am Geschehen auf dem Altar – äh, dem Volksaltar – beteiligt. Damals sollte jemand in der Kirche Karten gespielt haben?

Nach meiner Erinnerung – und ich war schon viele Jahre vorher Ministrant – war der Abschied von der Kirche 1972 bereits im vollen Gange …

Quelle: Mainpost

Karmelitinnenkloster Himmelspforten

Karmelitenkloster Würzburg

+

 

Werbeanzeigen