Mittwoch in der ersten Adventswoche

Ihr Gesegneten, nicht Abrahams, nicht Isaaks oder Jakobs, sondern ihr Gesegneten meines Vaters, „der euch gesegnet hat mit allem geistlichen und himmlischen Segen“ (Eph 1,1-3). Das sind wahrlich liebe Worte! Besitzet das Reich, dass euch bereitet ist vom Anbeginn der Welt! Dieses Reich ist kein irdisches Reich, sondern das Himmelreich. Es gilt nicht mehr das Reich zu erobern, es gilt das Reich zu besitzen. Ich habe es, spricht der Herr, für dich bestimmt durch die ewige Liebe, die ich zu dir hatte. Komm und teile es nun mit mir. Welch eine Auszeichnung! Welche Ursache ewigen Trostes! Ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist. Besitzet nun dieses Reich, sowohl als Geschenk meiner Erbarmung wie auch als Preis für die Barmherzigkeit, die ihr den Armen erwiesen habt. Jetzt nehme ich das auf meine Rechnung, was ihr zur Linderung ihres Elends getan habt. () glückselige Liebe, die Jesus Christus zum Schuldner und das Himmelreich zum Lohn hat!

(aus: Ludwig de Ponte. Meditationen zum Kirchenjahr)

+