Erscheinung der unbefleckten Jungfrau Maria – 11. Februar

Dieses Fest wird gefeiert, bis zum Messbuch des Jahres 1962, zur Erinnerung an die erste Erscheinung der Gottesmutter in Lourdes am 11. Februar 1858. Leider wurde in der nachkonziliaren Liturgiereform das Formular dieses Tages verworfen; übrig blieb nur eine einzige Oration. – Die Messtexte preisen Maria als die Gnadenvolle, als die strahlende Himmelsgestalt, als die Gottvertraute, die zum Heil der Seele und des Leibes sich den Menschen zeigt.

Oration
O Gott, du hast durch die unbefleckte Empfängnis der Jungfrau deinem Sohne eine würdige Wohnstatt bereitet; wir bitten dich demütig: da wir nun die Erscheinung dieser Jungfrau feiern, laß uns das Heil der Seele und des Leibes erlangen.

Epistel Offb 11,19; 12, 1. 10
… Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, den Mond unter den Füßen und auf dem Haupte einen Kranz von zwölf Sternen …

Evangelium Lk 1,26-31
… Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast Gnade gefunden bei Gott …

Offertorium
Das Lobopfer, das wir dir, o Herr, im Hinblick auf die Verdienste der glorreichen und unbefleckten Jungfrau darbringen, sei dir zum lieblichen Wohlgeruche und verleihe uns die ersehnte Gesundheit des Leibes und der Seele.

Postcommunio
O Herr, die Rechte deiner unbefleckten Mutter stütze alle, die du mit der Himmelsspeise gesättigt hast, auf dass wir so mit ihrer Hilfe zum ewigen Vaterland gelangen dürfen.

O Herr, die Rechte Deiner unbefleckten Mutter stütze alle, … Auf dass wir mit ihrer Hilfe zum ewigen Vaterlande gelangen dürfen.

+