Provokation am Rosenmontag: „Ich erschuf dich, damit du Priester wirst!“

Keiner weiß dies besser als Elvir Tabaković aus Kroatien. 1986 geboren hatte er im Alter von 25 bereits alles erreicht, wovon so mancher junge Mann nur träumen mag: Als mehrfach ausgezeichneter, bekannter und weltweit arbeitender Profifotograf sah er die ganze Welt, war erfolgreich und hatte viele Freunde. Er hatte alles Glück der Welt und war innerlich doch leer. Obwohl von einer frommen Mutter erzogen, wandte er sich bereits mit zwölf Jahren vom Glauben ab und wurde Atheist. Der Erfolg schien ihm recht zu geben. Er studierte Fotografie und arbeitete bereits während des Studiums so erfolgreich, dass er sein Studium an den Nagel hängte und sich ganz dem Beruf widmete. Als Fotograf reiste er in drei Jahren 240 000 Kilometer um die Welt, seine Auftraggeber waren Autohersteller, Automagazine und Sportveranstaltungen. Nebenbei betrieb er mehrere Extremsportarten und spielte in einer Punkrock-Band. Erst im Nachhinein wurde ihm bewusst, dass er bei all dem getrieben war von einer inneren Leere, auf der Flucht vor der Realität.

Durch eine Manifestation einer besessenen Seele, die er miterlebte, wurde er auf unmittelbare Weise mit der geistlichen Welt konfrontiert. Sein rein materialistisches Weltbild brach zusammen und er musste sich eingestehen, dass es Gott, den Teufel und ein Leben nach dem Tod gibt. Erst ein paar Monate später jedoch erhielt er während einer Marienwallfahrt die Gnade der Bekehrung durch die hl. Beichte. Von da an änderte er sein Leben radikal: möglichst tägliche hl. Messe und der tägliche Rosenkranz-Psalter gehörten nun zum Alltag. Er wollte ganz Gott gehören und seinen Willen tun. Nach einer hl. Kommunion vernahm er dann deutlich den Ruf Christi: „Ich erschuf dich, damit du ein Priester wirst.“ Er folgte diesem Ruf ebenso radikal, wie er sich bekehrt hatte, und trat bei den Augustiner Chorherren in Windesheim ein, wo er 2017 die ewigen Gelübde ablegte.

Windsheimer Regularkanoniker bei Papst Benedikt XVi. – 2.v.li Don Elvir

Don Elvir schreibt seine Bekehrung seinen zwei Müttern zu: Während all den Jahren betete seine irdische Mutter für seine Bekehrung. Sie hatte ihn nach der Geburt der Muttergottes geweiht. Bei seinem Eintritt sagte sie ihm, wie Monika damals zu Augustinus: „Nun kann ich sterben.“ Dazu kommt die Dankbarkeit gegenüber Unserer Lieben Frau, welche ihn über all die Jahre des Abfalls nicht aus den Augen ließ und behutsam zu Gott zurückführte. Don Elvir ist überzeugt: Da er die Kirche so hasste und ein solch überzeugter Atheist war, konnte nur eine besondere Gnade ihn zurück zu Gott führen. Insbesondere hat ihn die Vollkommene Andacht zu Maria nach dem hl. Ludwig geprägt.

„Unsere Liebe Frau ist so mächtig! Satan kann nicht einmal ihren Namen aussprechen. Er fürchtet sie so sehr.“ Der Regularkanoniker, der heute mit seinem Talent für die Fotografie mit Vorliebe Bilder der überlieferten Liturgie macht, hat eine Botschaft an die Jugend: „Das Leben der Heiligkeit, das Streben nach Heiligkeit, ist das einzig normale Leben … Gehe oft zur Beichte und bete den Rosenkranz! … Kümmere dich nicht so sehr darum, was die Menschen von dir denken, gehe nicht mit der Masse, das einzige, was zählt, ist was Gott von dir denkt. Du sollst nicht Teil des Mainstreams sein, sei ein Heiliger!“

Quelle: Militia Immaculatae

Wunderbare Fotos von
Fotos von Don Don Elvir Tabaković, Can. Reg.

HIER

Don Elvir Tabakovic Can.-Reg. – 24.10.2019 Pantheon, Rom

+

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s