Rettung durch Maria

Es ist der 13. Mai 1981. Auf den Tag genau vor 64 Jahren erschien in Fatima drei kleinen Hirtenkindern die Madonna, um ihnen unter anderem diese Botschaft zu verkünden: „Auch der Heilige Vater wird viel zu leiden haben.“

Da passiert das Schockierende. Es ist 17.17 Uhr, soeben ist Papst Johannes Paul II. im offenen Wagen auf den Petersplatz gefahren, um die Pilger, die zur Generalaudienz
gekommen sind, zu begrüßen. Als das Auto am Ende der Kolonnaden des Petersplatzes angelangt ist, fallen plötzlich Schüsse. Ein Attentäter schießt mehrfach auf Johannes Paul II.

Eines der Geschosse aus einer Browning Parabellum, Kaliber 9, dringt in den Bauchraum des Papstes ein und verletzt ihn lebensgefährlich. Nur um Millimeter verfehlt es dabei die Hauptschlagader. Hätte es sie getroffen, wäre er nach wenigen Minuten gestorben. Sofort rast das Papamobil durch die Straßen Roms in die nahegelegene Gemelli-Klinik. Dabei hört man den Heiligen Vater noch die Worte flüstern:
„Maria, meine Mutter … Jesus Barmherzigkeit!“ Dann verliert er das Bewusstsein.

In der Klinik wird ihm die Krankensalbung gespendet und unverzüglich beginnt eine komplizierte fünfstündige Operation, während der er in ständiger Lebensgefahr schwebt. Doch Johannes Paul II. überlebt.

Seine erste Handlung danach ist der Dank an die himmlische Mutter, auf deren Fürsprache er gerettet wurde – und seinem Attentäter zu vergeben:

„Ich bete für den Bruder, der mich getroffen hat und vergebe ihm ehrlich!“

Für Johannes Paul II. ist die Ausführung des Attentats am Fatima-Tag, dem 13. Mai, kein Zufall. Er glaubt fest, dass ein tiefer Zusammenhang zwischen den Geschehnissen besteht und sieht die Muttergottes von Fatima als seine Retterin.

Schon ein Jahr darauf, am 13. Mai 1982 bricht er zu einer Dankwallfahrt nach Fatima auf und begegnet dort auch zum ersten Mal der damals noch lebenden Seherin Sr. Lucia dos Santos. Die beiden werden Freunde.

Vor Hunderttausenden von Pilgern bekennt der Heilige Vater:

„Nach dem Attentat auf dem Petersplatz vor einem Jahr, eilten meine Gedanken, kaum hatte ich das Bewusstsein wieder erlangt, sofort zu diesem Heiligtum, um dem Herzen Mariens, das mich aus der Gefahr errettet hat, meinen Dank zu bringen. Ich werde nicht müde zu wiederholen, dass ich alles, was geschehen ist, als einen besonderen Schutz der Gottesmutter betrachte.“

Noch zweimal danach wird Johannes Paul II. nach Fatima reisen, um der Muttergottes zu danken. Das Geschoss, das seine Hauptschlagader nur um Millimeter verfehlte,
schenkt er der Madonna von Fatima. Es ist heute in die Krone der Pilgermadonna eingefügt.

Zum letzten Mal, schon schwer von seiner Parkinson-Krankheit gezeichnet, reist der 80-jährige Pontifex im Jahre 2000 nach Fatima, spricht dort am 13. Mai die früh verstorbenen Seherkinder Francisco und Jacinta selig und lässt das sogenannte „Dritte Geheimnis von Fatima“ veröffentlichen, in dem davon berichtet wird, wie der „Mann in Weiß“ niedergeschossen wird. Ein Bild, dass Johannes Paul II. ganz auf sich bezieht. 2002 ruft er ein Rosenkranzjahr für die gesamte Kirche aus und erfüllt damit die Bitte der Muttergottes, dieses Gebetes zu verbreiten. Am 2. April 2005, einem Herz-Märia-Samstag, holt ihn der Herr in den Himmel heim, ganz nah zu seiner himmlischen Mutter Maria.

(Fatima ruft 2/2020)

+

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s