Wie ER will! – Epistel v. 10. So n. Pf.

Brüder!
Ihr wißt, daß ihr euch,
solange ihr noch Heiden waret,
zu den stummen Götzen führen ließet,

wie man wollte [willenlos].

Darum tue ich euch kund, daß niemand, der im Geiste Gottes spricht, sagt:
Verflucht sei Jesus;
und niemand kann sagen:
Herr Jesus,
als nur im Hl. Geiste.

(Damit gibt der hl. Paulus ein Erkennungszeichen an für die echten Gnadengaben: sie stammen von Gott, wenn sie die Gottheit Christi bekennen).

Es gibt zwar verschiedene Gnadengaben, aber nur einen Geist.
Es gibt verschiedene Ämter, aber nur einen Herrn.
Es gibt verschiedene Wunderkräfte, aber nur einen Gott,
der alles in allen wirkt.

Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes
zum [gemeinsamen] Nutzen zuteil.
Dem einen wird durch den Geist die Rede der Weisheit verliehen;
einem andern durch denselben Geist die Rede der Wissenschaft;
einem dritten der Glaube durch denselben Geist;
wieder einem andern die Gabe der Heilungen durch den nämlichen Geist;
diesem die Gabe, Wunder zu wirken,
jenem die Gabe der Weissagung;
diesem die Gabe der Unterscheidung der Geister,
jenem die Gabe der Sprachen,
einem andern die Auslegung der Sprachen.

Dies alles aber bewirkt ein und derselbe Geist,
der jedem zuteilt,
wie Er will.

(Epistel 1 Kor. 12,2-11)

+