Vorsichtig sein

Ich glaube an die Existenz von Verschwörungen in der Geschichte. Der Mensch als soziales Wesen wird dazu gebracht, sich zu vereinen, und da er durch die Erbsünde verwundet ist, verbindet er sich nicht nur zum Guten, sondern auch zum Bösen. Das Merkmal der Gottlosen, die nicht zufällig „Söhne der Finsternis“ genannt werden, ist es, sich heimlich zu treffen, ihr Handeln zu verbergen. Deshalb haben die Päpste Geheimbünde immer verurteilt, angefangen mit der Freimaurerei. Gerade weil ich um die Manöver der Söhne der Finsternis weiß, denke ich, daß wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir teuflische Pläne anprangern, ohne den Beweis dafür zu haben. Jede Hypothese ist legitim, aber es muß mit Sorgfalt vorgegangen werden, bevor sie zur absoluten Gewißheit erklärt wird.

Roberto de Mattei

Ganzer Artikel bei katholisches.info

+