Gott, Du alte und zugleich neue Schönheit

„Das ist unser Gott und es kann nebst Ihm keinen anderen als diesen geben. Danach suche ich, suche ich nach meinem Gott. Dies liebe ich, wenn ich meinen Gott liebe. Erst nach langer Zeit habe ich Dich lieben gelernt, Du alte und zugleich neue Schönheit. Erst nach langer Zeit habe ich Dich lieben gelernt. Du warst in mir, und ich war draußen; dort war ich auf der Suche nach Dir und ich Ahnungsloser suchte unter den Formen, die Du erschaffen hattest!

Du warst mit mir, doch ich nicht mit Dir …

Oh Licht, Du hast mich erleuchtet, ich sah Dich, und ich liebte Dich. Denn niemand liebt Dich, außer wer Dich geschaut hat. Und keiner sieht Dich, außer wer Dich liebt. Erst nach langer Zeit habe ich Dich lieben gelernt, oh Schönheit von alters her! Erst nach langer Zeit habe ich Dich lieben gelernt; Schmach über jene Zeit, da ich Dich nicht liebte“.

(Hl. Augustinus. Questionibus 32)

+