Zölibat – Zeugnis eines Priesters

Don Dominique Malmezat ist seit 2016 als Priester der Gemeinschaft Sankt Martin in der Schulpastoral in Blois im Einsatz. Ab September wird er Pfarrer der Kathedrale von Gap in den französischen Alpen sein. Er teilt mit uns seine Erfahrung mit dem priesterlichen Zölibat.

Er bezieht sich dabei auf einen Satz aus dem Buch von Don Paul Préaux „Les prêtres, don du Christ pour l’humanité“ (Priester, Geschenk Christi für die Menschheit, S. 193):

„Der Priester verzichtet durch seine Ehelosigkeit auf die menschliche Fähigkeit, Ehemann und Vater nach dem Fleisch zu sein. Er entscheidet sich aus Liebe, sich dessen zu entledigen, um als Ehemann und Vater nach dem Fleisch zu leben“.

Der Zölibat ist die Akzeptanz eines Verzichts auf das legitime Streben, eine Frau zu wählen und ihr zu erlauben, Mutter zu sein, und selbst Vater zu sein. Wie können wir also diesen Verzicht auf ein menschliches Begehren in einen frei beschlossenen Zölibat verwandeln?

Es scheint mir, dass der priesterliche Zölibat seine Erfüllung im Herzen der Mission findet. Es ist schön zu sehen, wie der Zölibat der Verkündigung des Glaubens an einen Gott, der sich aus Liebe hingibt und der uns das ewige Leben verspricht, Glaubwürdigkeit verleiht. Zum Beispiel werden die wirklichen Fragen der menschlichen Existenz oft von den Schülern während der Unterrichtszeit gestellt, weil sie einen Priester vor sich haben. Oder im Lehrerzimmer: Die Anwesenheit des Priesters in ihrer Mitte, des im Zölibat geweihten Mannes, ist die Ankündigung des LEBENS, das alles menschliche Leben übersteigt. Darin liegt meiner Meinung nach das Paradoxon des priesterlichen Zölibats. Der Priester, der ich bin, erfährt eine unermessliche Freude, wenn er in seinen Zölibat einwilligt, um ihn zum Ort der pastoralen Liebe zu machen.

Es scheint mir daher, dass es die Beziehung mit dem Priester anvertrauten Volk Gottes ist, die das Material liefert, um den Zölibat zu nähren.

In dieser Beziehung der pastoralen Nächstenliebe erblüht die schönste Frucht des Zölibats: die Vaterschaft. Ich war in diesem sehr spezifischen Dienst der Schulpastoral, den ich in Blois ausübe, nie glücklicher als auf einem Schulhof, wo die Schüler spontan kommen, um den Priester zu begrüßen. Es gibt da so etwas wie eine Väterlichkeit, die spezifisch für den priesterlichen Zölibat ist.

Der Priester ist in der Tat derjenige, der die Vaterschaft Gottvaters sichtbar macht. Diese Vaterschaft ist leibhaftig, aber sie endet nie bei meiner eigenen Person.

Ich lebe die Vaterschaft, aber ich führe den Menschen zu dem einen Vater.

Ich denke oft an den heiligen Johannes den Täufer, der auf Jesus als den einzigen Retter hinweist: „Ecce Agnus Dei“. Der Priester muss, wie Johannes der Täufer, zu Gott ziehen und nicht zu sich selbst.

Auf der anderen Seite höre ich vielen Eltern zu, die zu mir kommen, um über die Schwierigkeiten zu sprechen, die sie mit ihren Kindern haben. Obwohl ich oft nur begrenzt in der Lage bin, Lösungen zu finden, begebe ich mich in das Vertrauen einer Mutter oder eines Vaters und versuche auf meine Weise, menschliche und geistige Elemente zu geben.

Wenn ich Eltern und Kindern zuhöre, kann ich sehen, dass der Mann hinter dem Priester im Zölibat eine Menschlichkeit schmiedet, in der eine spezifische Vaterschaft durchscheint, die ihre Quelle in der Eucharistie findet, deren Worte ein tiefes Echo in meinem frei beschlossenen Zölibat finden:

Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird.

Quelle: Communauté Saint-Martin – Gemeinschaft Sankt Martin

+