Heilige Klara – 12. August

Stelle deine Gedanken vor
den Spiegel der Ewigkeit.
Stelle deine Seele in
den Glanz der Herrlichkeit Gottes.
Stelle dein Herz vor
das Bild der göttlichen Wesenheit,
und forme dich selbst durch
Betrachtung gänzlich um in
das Abbild seiner Gottheit.

Wessen Herz nach Gott ausschaut,
dessen Auge wird nicht blind.
Wessen Geist vor Gott sich beugt,
dessen Seele wird nicht krumm.
Zu Großem sind wir berufen:
Spiegel des Lichtes zu sein.
So lasst uns Gott lobpreisen
und den Menschen Gutes tun.

Da der Weg und Pfad schmal ist
und die Pforte eng,
die zum Leben führen
und Einlass gewähren,
sind nur wenige, die
darauf wandeln und dort eintreten;
und wenn auch einige
eine Zeitlang darauf gehen,
so harren doch nur wenige aus.
Selig aber, wem es gegeben ist,
darauf zu wandeln und
bis ans Ende auszuharren!

Hl. Klara von Assisi, 1193-1253. Jungfrau

+