Fest des kostbaren Blutes Jesu Christi – 1. Juli

Verwandlung des Weines in das Blut Christi

Der Priester nimmt den Kelch mit beiden Händen, wobei er Zeigefinger und Daumen weiterhin verbunden hält, er erhebt seinen Blick kurz zum Altarkreuz, neigt das Haupt, segnet den Wein …

Símili modo postquam cenátum est, accípiens et hunc præclárum cálicem in sanctas ac venerábiles manus suas: item tibi grátias agens, bene + díxit, dedítque discípulis suis, dicens: Accípite, et bíbite ex eo omnes.

(In gleicher Weise nahm er nach dem Mahl auch diesen erhabenen Kelch in seine heiligen und ehrwürdigen Hände, und Dir ebenso Dank sagend, segnete + er ihn und gab ihn seinen Jüngern mit den Worten: nehmt hin und trinket alle daraus,)

… beugt sich über Altar und Kelch und spricht leise über den Wein:

HIC EST ENIM CALIX SÁNGUINIS MEI, NOVI ET ÆTÉRNI TESTAMÉNTI : MYSTÉRIUM FIDEI : QUI PRO VOBIS ET PRO MULTIS EFFUNDÉTUR IN REMISSIÓNEM PECCATÓRUM.

(denn das ist der Kelch meines Blutes, des neuen und ewigen Bundes : Geheimnis des Glaubens : das für euch und für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.)

… erhebt sich wieder leicht und spricht leise:

Hæc quotiescúmque fecéritis, in mei memóriam faciétis.

(Sooft ihr dies tut, tut es zu meinem Gedächtnis.)

Wie beim Leib betet der Priester mit gebeugtem Knie das Kostbare Blut Christi an, erhebt Kelch und Blut und stellt ihn anschließend auf das Corporale zurück.

Der rechte Akolyth läutet bei beiden Kniebeugen. Auch ertönt dreimal die Glocke bei der Elevation des Kelches. Desweiteren erfolgt eine dreimal dreifache Inzens des Blutes durch den Thurifer.

Mit ausgebreiteten Armen und zusammengehaltenen Zeigefinger und Daumen betet der Priester wobei er über Leib und Blut das Kreuzzeichen schlägt:

Unde et mémores, Dómine, nos servi tui, sed et plebs tua sancta, ejúsdem Christi Fílii tui, Dómini nostri, tam beátæ passiónis, nec non et ab ínferis resurrectiónis, sed et in cælos gloriósæ ascensiónis: offérimus præcláræ majestáti tuæ de tuis donis ac datis, (Der Priester bekreuzt dreimal die Hostie und einmal den Kelch) hóstiam + puram, hóstiam + sanctam, hóstiam + immaculátam, (Der Priester bekreuzt je einmal Hostie und Kelch) Panem + sanctum vitæ ætérnæ, et Cálicem + salútis perpétuæ.

(Indem wir nun eingedenk sind, Herr, wir, Deine Diener, aber auch Dein heiliges Volk, des so seligen Leidens, der Auferstehung von den Toten und der glorreichen Himmelfahrt Deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, bringen wir Deiner erhabenen Majestät von Deinen Geschenken und Gaben ein reines + Opfer, ein heiliges + Opfer, ein makelloses + Opfer dar, das heilige + Brot des ewigen Lebens und den + Kelch des immerwährenden Heiles.)

+

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s