Zwei mögliche Wege für die „traditionelle Messe“

Aus einem Interview mit
Abt Philippe Anderson
(Benediktinerabtei Clear Creek)

Frage: – Wie beurteilen Sie das motu proprio Traditionis custodes, dann die Responsa und schließlich das Exemtionsdekret der Petrusbruderschaft?

D.P-A. – Der Papst hat sicherlich das Recht, den liturgischen Gebrauch in der Kirche zu regeln, und wir respektieren, was in Traditionis custodes und der Responsa festgelegt wurde.

Wir haben diese Dokumente mit dem Ernst und der kindlichen Haltung entgegengenommen, die immer passt, wenn der Heilige Vater und seine Mitarbeiter sprechen, aber zugegebenermaßen nicht ohne eine gewisse Traurigkeit. Es muss anerkannt werden, dass eine ganze Reihe von hochqualifizierten Personen, entweder in den Vereinigten Staaten oder in Europa, respektvoll gegen eine gewisse Härte der Traditionis custodes und des darauf folgenden Dokuments protestiert haben. Mindestens fünf Kardinäle, darunter Kardinal Burke, drückten vor dem Motu Proprio ihre Enttäuschung aus. Es gibt auch Priester, Theologen, Philosophen, Kanonisten, Historiker und viele andere in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt.

Wir waren andererseits erfreut, nicht nur die kindliche Haltung zu sehen, die die Priesterbruderschaft St. Petrus dazu veranlasste, sich in dieser Angelegenheit auf den Heiligen Vater zu verlassen, sondern vor allem zu sehen, mit welcher Freundlichkeit dieser auf seine Bitte reagierte.

Frage: Wie sehen Sie die Zukunft der traditionellen Messe und der „Tradis“?

D.P-A. – Ich sehe zwei Wege, die sich in Bezug auf die „traditionelle“ Messe vor uns auftun.

Einerseits ist es möglich, dass der Heilige Stuhl und unsere Bischöfe diese Form der Feier so weit wie möglich unterdrücken. In diesem Fall wird der usus antiquior wahrscheinlich mehr oder weniger heimlich und illegal weitergehen. Ein gewisser Teil der Katholiken wird in einem Quasi-Schisma leben, die Wut auf die Hierarchie wird zunehmen, viele der Jugendlichen werden aufhören, den Glauben zu praktizieren, und eine gewisse Traurigkeit wird die Kirche befallen.

Der andere Weg würde, wie mir scheint, dazu führen, dass die kirchlichen Autoritäten sich das zu eigen machen, was tatsächlich einen neuen Impuls im christlichen Leben darstellt, dieses Interesse am alten Ritus im besten Sinne vollständig katholisch und orthodox zu machen. Heutzutage geht es nämlich nicht mehr um alte Menschen, die sich an nostalgische Erinnerungen klammern, sondern um junge Menschen, die irgendwie ihr eigenes Erbe entdecken.

Hier ist ein Vergleich, der helfen kann, die Situation besser zu verstehen. Im 12. und 13. Jahrhundert begann die Tendenz, sich einem bestimmten Ideal der evangelischen Armut anzuschließen, ernsthafte Probleme zu verursachen, wie zum Beispiel die Geschichte der Waldenser zeigt, die in der Häresie endeten.

Eine aktuelle Studie von Donald Prudlo zeigt, inwieweit die Kontroverse der damaligen Zeit die Gemüter an der Universität von Paris und anderswo aufregte. Der heilige Thomas von Aquin und der heilige Bonaventura mussten die bloße Existenz der Prediger und Minderbrüder energisch gegen ihre Feinde verteidigen, die sie falsche Propheten und Vorläufer des Antichristen nannten. Aber Papst Innozenz III. und seine Nachfolger sahen in diesen neuen Ordnungen ein neues Leben für die Kirche selbst, anstatt diese Bewegung zu zerschlagen. Den Rest kennen wir.

HIER das ausführliche Interview bei LaNef in französischer Sprache

Abbey Notre-Dame de l’Annonciation
5804 W Monastery Road, Hulbert, OK 74441, OSA
https://clearcreekmonks.org/

Fronleichnam 2022 – Photo Abb. Clear Creek

+

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s