Taufe ist Entscheidung und kann gefährlich sein

Hierzulande ist eine Taufe eine weitestgehend profane Veranstaltung, die das Ziel eines Festes, einer fröhlichen Feier hat. Eine katholische Taufe ist aber eigentlich etwas anderes. Dennoch ist auch sie meistens der Anlass für ein Familienfest. Wieder einmal sieht man Menschen in der Kirche, die nicht wissen, wie sie sich benehmen sollen, schwatzen, haben die Hände in der Tasche usw. Das heilige Sakrament ist ein Akt, der gerade noch so akzeptiert wird. Die Fragen des Priesters werden garnicht beantwortet oder sie werden beantwortet, aber man weiß nicht so richtig ob auch das nur Gerede ist. – Widersagt ihr dem Satan? – Glaubt ihr an Gott?

Die katholische Taufe zu erlangen ist bei uns ganz einfach. Die Hürden sind gering.

Das hier angebotene Video zeigt andere Hürden auf, sehr hohe! Es geht steil nach oben – 400 Meter über dem Abgrund. Es gibt nur diesen einen Weg, um zu der Kirche zu gelangen, wo die Taufe gespendet wird. Wir befinden uns in  Äthiopien auf auf einer Höhe von 2.580 Metern. Die Wandmalereien stammen aus dem 15. Jahrhundert.

Zu dem Video heißt es: „Dies ist die härteste Taufe, die du je sehen wirst – eine Mutter, die ihr Baby zu einer Kirche trägt, die eine fast senkrechte Felswand hinaufführt … sie hat Angst um ihr Kinder, – aber nur so kann es getauft werden und Gott gehören, als Kind Gottes.“

TAUFE in Abuna Yemata Guh, im Norden Äthiopiens

Abuna Yemata Guh, im Norden Äthiopiens

+

Advertisements