Dem Papst geschenkt: Buch über die alte lateinische Messe für Kinder

Die italienische Regierungschefin Giorgia Meloni, schenkte anlässlich einer Papstaudienz am Dienstag Papst Franziskus einen Engel aus ihrer privaten Sammlung. Und ein Buch aus dem Jahr 1955, in dem Maria Montessori (1870 – 1952) die alte lateinische Messe für Kinder erklärt.

Papst Franziskus und Giorgia Meloni, Ministerpräsidentin von Italien, 10. Januar 2023.

+

 

Werbung

Joseph Ratzinger und Le Barroux

„Geschichte einer Freundschaft … Benediktiner“

(von Dom Louis-Marie Geyer d’Orth O.S.B.,
Abt der Benediktinerabtei Sainte-Madeleine Le Barroux)

Wenn ich an Benedikt XVI. denke, kommen mir spontan zwei Verse aus dem Brief des hl. Paulus an die Epheser in den Sinn, die die Fähigkeit hervorrufen, „mit allen Heiligen zu verstehen, was die Breite, Länge, Höhe und Tiefe ist, und die Liebe Christi zu erkennen, die alles Wissen übersteigt“.

Benedikt XVI. war groß in seiner Nächstenliebe, deshalb möchte ich euch die Geschichte der Freundschaft zwischen diesem großen Mann und unserer Gemeinschaft erzählen.

Die erste Erwähnung von Ratzingers Namen in unseren Chroniken erfolgte anlässlich einer Konferenz, die Jean Madiran am 22. September 1984 im Noviziat über ein Dokument des Kardinals über Befreiungstheologie und ihre marxistischen Wurzeln hielt. Diese Intervention wurde von den Mönchen als so wichtig angesehen, dass sie zur Kenntnis genommen wurde. Seit diesem Datum taucht der Name des Kardinals in der Geschichte der Gemeinschaft immer wieder auf.

Nur drei Monate später wurde Dom Gerard [der erste Abt von Le Barroux] von Kardinal Ratzinger vorgeladen, der ihn mit großem Wohlwollen aufnahm und ihm seinen festen Wunsch ausdrückte, die kanonische Situation der traditionellen Gemeinschaften zu verbessern.

Ich kann nicht umhin, festzustellen, dass er es war, der die Initiative ergriffen hat: Wir sind nur seinem Ruf gefolgt. Was den Kardinal auf die Seite Gottes stellt, dessen Vorsehung immer die Initiative hat.

Und es ist sicher, dass er mit aller Kraft daran gearbeitet hat, den Bruch zwischen Rom und der traditionalistischen Welt zu vermeiden. Er empfing Mons. Lefebvre bei vielen Gelegenheiten und entwarf die Vereinbarungen vom Mai 1988.

Als Mons. Lefebvre die Unterzeichnung dieses Abkommens zurückzog, es war wieder Kardinal Ratzinger, der während einer Privataudienz bei Papst Johannes Paul II. erreichte, dass der Heilige Stuhl den Gemeinschaften, die mit Rom vereint bleiben wollten (einschließlich unserer), privat und öffentlich den Gebrauch der 1962 geltenden liturgischen Bücher für die Mitglieder der Gemeinschaften und diejenigen, die ihre Häuser besuchten, gewährte.

Und er eröffnete die Möglichkeit, sich an einen Bischof zu wenden, um Weihen zu erteilen, das Recht der Gläubigen, die Sakramente gemäß den Büchern von 1962 zu empfangen, und die Möglichkeit, pastorale Impulse durch apostolische Werke zu entwickeln, um die derzeit übernommenen Ämter zu bewahren (Motu proprio Ecclesia Dei).

Mit diesem entscheidenden Rechtstext wurde Kardinal Ratzinger Gründungsmitglied unserer Gemeinschaften, deren Existenzgrund unter anderem die Feier der Liturgie nach alten Büchern ist.

Die Freundschaftsakte hörte 1988 nicht auf. Über den kanonischen Rahmen hinaus erklärte sich Kardinal Ratzinger bereit, ein Einführungsschreiben zur Neuauflage des traditionellen Messbuchs für die Gläubigen zu schreiben, das einige französische bischöfliche Zähne knirschen ließ und wegen der Übersetzung eines der Karfreitagsgebete einen Mediensturm auslöste.

Papst Benedikt XVI. wird auch diese Schwierigkeit lösen, indem er diesem Gebet für das jüdische Volk einen irenischeren Ton verleiht und gleichzeitig die brüderliche Absicht seiner Bekehrung beibehält. Es war auch Kardinal Ratzinger, der sich für ein Treffen zwischen Johannes Paul II. und der Gemeinschaft einsetzte, das im September 1990 stattfand und bei dem Dom Gerard auf die Schwierigkeiten bei der Anwendung des Motu proprio Ecclesia Dei hinweisen konnte.

Kardinal Ratzinger hat sodann versucht, mit Hilfe der Betroffenen durch konkrete Statuten praktische Lösungen zu finden. Bereits 1991 neigte der Kardinal zur Lösung eines möglichen Rückgriffs aller Gläubigen auf ihre Bischöfe, um die Feier der traditionellen Messe zu erreichen.

Es ist eigentlich unnötig zu erwähnen, dass er als Papst Benedikt XVI. am 7. Juli 2007 wie selbstverständlich ein friedensstiftendes Dokument (Summorum Pontificum) im Hinblick auf einen liturgischen Frieden ans Licht kommen lässt, das die unterschiedlichen Bestrebungen der Gläubigen respektiert.

Ich bemerke eine faszinierende Erwähnung, die die zarte Ehrlichkeit des Kardinals zeigt: Er lud Dom Gerard ein, die Bischöfe zu besuchen, um gegenseitige brüderliche Korrektur zu üben. Reichen Sie unsere respektvollen Kommentare ein und hören Sie ihnen zu.

Trotz des Mediensturms aufgrund des Barroux-Messbuchs stimmte der Kardinal freudig zu, noch einmal ein Vorwort zur Wiederveröffentlichung eines zweiten Buches zu liefern: Monsignore Klaus Gamber: „Zum Herrn hin“. Es war wieder ein Anlass sehr heftiger Reaktionen in Frankreich, da dieses Buch mit wissenschaftlicher Genauigkeit die Grundlagen der Feier der Messe nach Osten (Symbol Christi, aufgehende Sonne) und nicht zu den Gläubigen hin, zeigt.

Die Freundschaft zwischen dem Kardinal und der Gemeinschaft gipfelte in seinem Besuch im September 1995. Er kümmerte sich trotz aller Widerstände um uns. Einige kirchliche Autoritäten hatten ihn gebeten, wegen der Monsignore Gaillot-Affäre und der Wahlen nicht zu den geplanten Terminen zu kommen; er verschob seinen Besuch um ein paar Monate, aber er kam.

Ich erinnere mich sehr gut an seinen Besuch. Als junger Novize begegnete ich ihm und seinem Sekretär, Monsignore Josef Clemens. Sie kamen mit dem Auto aus Rom (ihr Flug war wegen eines Streiks abgesagt worden) und ruhten sich ein wenig auf einem Kofferraum sitzend aus. Ich habe eine unvergessliche Erinnerung an seinen offiziellen Empfang in der Abtei bewahrt: Prozession, Gesang und Gebet und schließlich ein päpstlicher Segen. Seine Ermahnungen konzentrierten sich auf das innere Leben, das für das Leben der Kirche so wichtig ist.

Am Ende der Messe tauchte er in die Menge ein und nach dem von karolingischen Akklamationen gekrönten Mittagessen traf er sich mit den Diözesanpriestern, die ihn mit ihren Fragen angriffen. Seine Losung war, wie wir nicht bezweifeln, übernatürlich: Geduld und Gebet. Ich denke, es ist immer noch aktuell.

1998, anlässlich des zehnten Jahrestages des Motu proprio Ecclesia Dei, leitete er eine Konferenz in Rom, ohne zu zögern, zu sagen, dass die Schwierigkeiten bei seiner Anwendung auf ein falsches Verständnis der Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils zurückzuführen seien, dass aber die Geduld nicht verloren gehen dürfe und es vor allem notwendig sei, das Vertrauen zu bewahren, indem man aus der Liturgie die notwendige Kraft für ein Zeugnis katholischer Treue ziehe.

Anlässlich des Todes von Dom Gerard schickte er einen sehr berührenden Brief, in dem seine Freundschaft offenbart wurde. Er erinnerte daran, dass Dom Gerard „den größten Teil seines Lebens damit verbracht hatte, sich dem Herrn zuzuwenden, Gott zu preisen und seine Brüder im Gebet zu führen“. Er dankte „für Dom Gerards Aufmerksamkeit für die Schönheit der lateinischen Liturgie, die berufen ist, immer mehr eine Quelle der Gemeinschaft und Einheit in der Kirche zu sein“.

Card. Ratzinger, Dom Gérard Calvet – Foto Le Barroux

Um zu persönlicheren Erinnerungen überzugehen –
hier der Bericht über einige Begegnungen:

Nach meiner Wahl im Jahr 2004 ging ich nach Rom, um mich dem Kardinal vorzustellen, der mich mit großem Wohlwollen empfing. Trotz meiner Jugend, Unerfahrenheit und meiner bizarren Fragen zeigte er mir nichts als Respekt und Ermutigung.

Ich sah ihn wieder, als er Papst war, während einer Generalaudienz: Er war sehr freundlich, als der Offizier, der mich vorstellen sollte, Zeit damit verschwendete, nach meinem Namen auf der Liste zu suchen. Papst Benedikt XVI. kam ihm zuvor, indem er mich „den Vater Abt von Barroux“ nannte und das „r“ im germanischen Stil rundete. Dann fragte er mich nach den Nonnen, der Klostergemeinschaft und nach Dom Gerard, seinem „großen Freund“. Seine Freude war ansteckend Aufrichtigkeit, und in seiner Gegenwart vergaßen wir sogar die anwesenden Fotografen.

Ein letztes Mal begegnete ich ihm in Mater Ecclesiae. Er war sehr klar und deutlich. Im Gespräch wird kein Wort zu viel gesprochen, sondern ein direkter Gedanke klar zum Ausdruck gebracht. Was mich in diesem letzten Gespräch am meisten beeindruckt hat, war die Reinheit seiner Seele. Als ich mich ihm näherte, fühlte ich mich, als würde ich all meine Sorgen loswerden und ins Licht eintreten. Ich erinnere mich noch an seine einladende Geste.

Für die Kirche wird Benedikt XVI. ein fest verankerter Eckpfeiler im Haus des Herrn, dem Domus Domini, bleiben. Seit einigen Jahren verlasse ich mich auf seine Generalaudienzen, um am ersten Freitag des Monats geistliche Konferenzen abzuhalten. Es gibt immer eine Doktrin, die sicher, verwurzelt und sehr aktuell ist.

Ein Pater erinnerte mich daran, dass er als Theologe vor dem Konzil ein großer Verfechter der Erneuerung der theologischen Studien durch die Rückkehr zu den Kirchenvätern und den großen Scholastikern war. Während des Konzils setzte sich Joseph Ratzinger für eine Erneuerung der Fundamentaltheologie ein, insbesondere in Bezug auf die Offenbarung und das Verhältnis zwischen Schrift und Tradition.

Nach dem Konzil nahm er eine defensivere Haltung gegen die mit der Revolution vom Mai ’68 verbundenen Strömungen ein. Mit dem Vertrauen des hl. Paul VI. und vor allem des hl. Johannes Paul II. trug er zu einer Reihe lehramtlicher Dokumente bei, die eine klarstellende Interpretation der Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils lieferten. Das historische Interview mit Vittorio Messori, Bericht über den Glauben, und die Ansprache Benedikts XVI. an die römische Kurie am 22. Dezember 2005 haben Geschichte geschrieben.

Schließlich glaube ich, dass wir alle darin übereinstimmen werden, seine leuchtende Bescheidenheit in Verbindung mit einem feinen Mut zu loben: nach der Veröffentlichung von Dominus Jesus haben ihn die heftigen Reaktionen keineswegs zu erschrecken vermocht, sondern ihn bestärkt, in der Wichtigkeit dieser Art von Erinnerung voranzuschreiten.

Er war auch einer der ersten, der den Kampf gegen den Missbrauch aufgenommen hat, ein Beweis für seine Hellsichtigkeit.

Abschließend möchte ich an die Tiefe seiner Lehre erinnern, die auf der Beziehung zwischen Glaube und Vernunft beruht: [Die Hermeneutik der Kontinuität ist die Hermeneutik der Reform. „Die Kirche ist ein Subjekt, das mit der Zeit wächst und sich weiterentwickelt, dabei aber immer sie selbst bleibt, das Gottesvolk als das eine Subjekt auf seinem Weg”, Benedikt XVI. an Papst Weihnachten 2005].

Er hatte die Weisheit, der Kirche vorzuschlagen, alles auf das solide Fundament der theologischen Tugenden zu setzen. Dies bezeugen seine drei Enzykliken: „Deus caritas est“, „Spe salvi“ und „Lumen Fidei“, seine letzte, die er von seinem Nachfolger, Papst Franziskus, unterzeichnen ließ.

Gott möge sich herablassen, ihn in seinem Frieden und Licht aufzunehmen! Möge er für uns bitten und uns vom Himmel aus segnen!

[Dom Louis-Marie Geyer d’Orth O.S.B., Abt der Benediktinerabtei Sainte-Madeleine Le Barroux, „Histoire d’une amitié… bénédictine“, erschienen am 4. Januar 2023 in „L’Homme Nouveau“)

+

 

Reformationstag = der Tag, an dem sich Katholiken auf ihren Glauben besinnen sollten!

Der katholischen Glaube ist eine große Gnade! So lehrt uns die katholische Tradition.

Den wahren, von Christus gelehrten Glauben hat nur die katholische Kirche; denn nur sie hat diesen Glauben als ein ihr anvertrautes Gut von Christus selbst durch die Apostel empfangen und stets unverfälscht bewahrt.

Da der wahre Glaube zur Seligkeit unumgänglich notwendig ist und dieser kein anderer als der katholische ist, so ergibt sich, dass es eine sehr große Gnade ist, den katholischen Glauben zu besitzen. Unsere Pflicht ist es, Gott allzeit dafür zu danken und die Gnade eifrigst zu benutzen. …

Christus hat eine Kirche gestiftet für alle Menschen aller Zeiten. ER sagt ausdrücklich:
„Auf diesen Felsen will ich meine Kirche (nicht Kirchen) bauen“ (Mt 16,18). ER spricht von einem Schafstall und einem Hirten (Jo 10,16); ER hat nur eine Lehrautorität in Petrus und den Aposteln eingesetzt und nur ein Oberhaupt in Petrus bestellt. Paulus nennt die Kirche Leib Christi (1Kor 12,27), den einen Leib Christi (Röm 12,5).

Die Kirche Christi ist EINIG, HEILIG, KATHOLISCH und APOSTOLISCH!

Das apostolische Glaubensbekenntnis:

Ich glaube an den einen Gott,
den allmächtigen Vater, Schöpfer des Himmels und der Erde,
aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge.
Und an den einen Herrn Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn.
Er ist aus dem Vater geboren vor aller Zeit.
Gott von Gott, Licht vom Lichte, wahrer Gott vom wahren Gott;
gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater;
durch Ihn ist alles geschaffen.
Für uns Menschen und um unseres Heiles willen
ist Er vom Himmel herabgestiegen,
hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist
aus Maria der Jungfrau
und ist Mensch geworden.
Gekreuzigt wurde Er sogar für uns;
unter Pontius Pilatus hat Er den Tod erlitten
und ist begraben worden.
Er ist auferstanden am dritten Tage,
gemäß der Schrift;
Er ist aufgefahren in den Himmel
und sitzet zur Rechten des Vaters.
Er wird wiederkommen in Herrlichkeit,
Gericht zu halten über Lebende und Tote:
und seines Reiches wird kein Ende sein.
Ich glaube an den Heiligen Geist,
den Herrn und Lebensspender,
der vom Vater und vom Sohne ausgeht.
Er wird mit dem Vater und dem Sohne zugleich
angebetet und verherrlicht;
Er hat gesprochen durch die Propheten.
Ich glaube an die eine,
heilige, katholische und apostolische Kirche.
Ich bekenne die eine Taufe
zur Vergebung der Sünden.
Ich erwarte die Auferstehung der Toten.
Und das Leben der zukünftigen Welt.
Amen.

+

Traditionsverbundene „Marian Franciscans“ in Schottland

Die traditionsverbundenen Brüder der „Familie der Unbefleckten Maria und des Heiligen Franziskus“ haben ihren bisherigen Standort in Gosport (in der Grafschaft Hampshire in Südengland) verlassen. Stattdessen leben die „Marian Franciscans“ ab sofort an einem für sie geeigneteren Standort in Schottland.

Eine kleine Präsenz der Brüder wird auf Wunsch des Bischofs weiterhin in Portsmouth aufrecht erhalten. Das neue Haus bei Dundee in Schottland ist größer und ermöglicht dem Konvent etwa ein besseres Gemeinschaftsleben.

Auch die Schwestern der franziskanischen „Familie des Unbefleckten Herzens und des Heiligen Maximilian Kolbe“ werden die Niederlassungen in Bridgemary und Alderney verlassen, um als Konvent in einem großen ehemaligen Kloster in der Nähe der Brüder in Dundee zu leben.

Nach der faktischen Zerstörung der Gemeinschaft der „Franziskaner der Immakulata“ durch einen von Papst Franziskus bestellten apostolischen Kommissar im Jahr 2013 fand Pater Serafino M. Lanzetta, ein Mitglied der von Pater Stefano Maria Manelli gegründeten und 1990 kanonisch errichteten Gemeinschaft, Aufnahme bei Bischof Philip Anthony Egan, der ihn in seine Diözese Portsmouth inkardinierte. Er wurde Gemeindepriester in Gosport. Hier schlossen sich ihm bald einige ehemalige Mitbrüder und zahlreiche junge Männer an.

Pater Serafino gründete die neue Gemeinschaft „Familie der Unbefleckten Jungfrau und des heiligen Franziskus“. Der junge Orden zog erstmals im Jahr 2019 größere Aufmerksamkeit auf sich, als Bischof Egan vier junge Brüder des neuen Ordens zu Priestern weihte. Die internationale Gemeinschaft ist seither stark gewachsen und ihre apostolische Tätigkeit konnte weiter ausgebaut werden. Wohin auch immer ihre Priester kommen, dort wird auch die überlieferte Liturgie gefeiert.

Die Brüder der „Familie der Unbefleckten Jungfrau und des heiligen Franziskus“ sehen sich als Missionare, die Jesus Christus durch Hingabe an die Immakulata folgen sowie zur größeren Ehre Gottes und zur Rettung aller Seelen predigen.

Durch Maria tritt Christus in die Welt, ebenso treten wir durch sie in sein Reich ein.“ Wie Christus durch „Unsere Liebe Frau“ in diese Welt gekommen ist, suchen auch sie ihrem mütterlichen Schutz. Sie wollen missionarisch leben, was sie predigen: Mit Mariens Hilfe sich vollkommen mit Christus zu vereinen.

Hier die ersten Fotos der neuen schottischen Heimat der
„Marian Franciscans“

Hauskapelle
St.-Joseph-Kapelle
Kloster der Schwestern
Kloster der Brüder, ein ehem. Pastoralzentrum
Tay Rail Bridge vom Kloster aus gesehen. Die Eisenbahnlinie ist 4,43 KM lang und verbindet Dundee und Wormit.

+

 

Clear Creek: Feierliche Professen

Our Lady of Clear Creek Abbey ist eine Benediktinerabtei der Kongregation von Solesmes. Das Leben ihrer Mitglieder ist gänzlich auf das kontemplative Leben ausgerichtet. Das göttliche Offizium – das Stundengebet – durchzieht den Tag und die Nacht.

4:50 Uhr – Aufstehen
5:15 – Matutin
6:15 – Laudes, anschl. Privat-Messen
8:00 – Prim anschl. Frühstück
9:00 – Lectio Divina (geistliche Lesung)
10:00 – Terz anschl. Konventamt
11:15 – Studium bzw. Arbeit
12:50 – Sext anschl. Mittagessen, Erholung
14:35 – Non anschl. Handarbeit
18:00 – Vesper, stilles Gebet
19:00 – Lectio Divina oder Konferenz
19:30 – Abendessen
20:25 – Kompletlesung im Kapitelsaal anschl. Komplet

Das Stundengebet und alle heilige Messen werden in lateinischer Sprache gefeiert und im gregorianischen Gesang gesungen. Mit Zustimmung des Heiligen Stuhls werden die Sakramente gemäß dem Römischen Messbuch und dem klösterlichen Rituale von 1962 (mit geringfügigen Modifikationen) beobachtet.

Clear Creek wurde 1999 von der Abtei Fontgombault gegründet. Die Gründung befindet sich in der Diözese Tulsa, Oklahoma. Im Jahr 1910 wurde das Kloster zur Abtei erhoben. Heute führen hier 55 Mönche ein verborgenen Leben in Stille und Einsamkeit, in ständigem Gebet und bereitwilliger Buße.

Am 6. August 2022, dem Fest der Verklärung Christi – Transfiguration, legten zwei weitere junge Mönche ihre feierliche Profeß ab, wodurch sie sich für immer an die Abtei binden.

Nach über zwanzigjährigem Bestehen als Kloster ist aus dem ursprünglichen Provisorium an Klostergebäuden inzwischen eine ansehnliche Abtei entstanden. Auch der Bau der Abteikirche schreitet weiter voran.

Hier ein aktuelles Video über den Baufortschritt

+

 

Glocken rufen zum Gebet

Die Glocken wollen uns daran erinnern,
dass nur Gott gut ist,
dass wir ihm gehören und
dass wir nicht für diese Welt leben.

Die Glocken rufen uns aus unseren Tätigkeiten
um uns daran zu erinnern,
dass alles vorübergeht und
dass dabei unsere Ängste keine Rolle spielen.

Die Glocken sind die Stimme unserer Allianz
mit dem Gott im Himmel.

Pater M. Louis, Trappist (Thomas Merton)

Glockenzeichen – Timadeuc, Trappist

+

Zwei mögliche Wege für die „traditionelle Messe“

Aus einem Interview mit
Abt Philippe Anderson
(Benediktinerabtei Clear Creek)

Frage: – Wie beurteilen Sie das motu proprio Traditionis custodes, dann die Responsa und schließlich das Exemtionsdekret der Petrusbruderschaft?

D.P-A. – Der Papst hat sicherlich das Recht, den liturgischen Gebrauch in der Kirche zu regeln, und wir respektieren, was in Traditionis custodes und der Responsa festgelegt wurde.

Wir haben diese Dokumente mit dem Ernst und der kindlichen Haltung entgegengenommen, die immer passt, wenn der Heilige Vater und seine Mitarbeiter sprechen, aber zugegebenermaßen nicht ohne eine gewisse Traurigkeit. Es muss anerkannt werden, dass eine ganze Reihe von hochqualifizierten Personen, entweder in den Vereinigten Staaten oder in Europa, respektvoll gegen eine gewisse Härte der Traditionis custodes und des darauf folgenden Dokuments protestiert haben. Mindestens fünf Kardinäle, darunter Kardinal Burke, drückten vor dem Motu Proprio ihre Enttäuschung aus. Es gibt auch Priester, Theologen, Philosophen, Kanonisten, Historiker und viele andere in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt.

Wir waren andererseits erfreut, nicht nur die kindliche Haltung zu sehen, die die Priesterbruderschaft St. Petrus dazu veranlasste, sich in dieser Angelegenheit auf den Heiligen Vater zu verlassen, sondern vor allem zu sehen, mit welcher Freundlichkeit dieser auf seine Bitte reagierte.

Frage: Wie sehen Sie die Zukunft der traditionellen Messe und der „Tradis“?

D.P-A. – Ich sehe zwei Wege, die sich in Bezug auf die „traditionelle“ Messe vor uns auftun.

Einerseits ist es möglich, dass der Heilige Stuhl und unsere Bischöfe diese Form der Feier so weit wie möglich unterdrücken. In diesem Fall wird der usus antiquior wahrscheinlich mehr oder weniger heimlich und illegal weitergehen. Ein gewisser Teil der Katholiken wird in einem Quasi-Schisma leben, die Wut auf die Hierarchie wird zunehmen, viele der Jugendlichen werden aufhören, den Glauben zu praktizieren, und eine gewisse Traurigkeit wird die Kirche befallen.

Der andere Weg würde, wie mir scheint, dazu führen, dass die kirchlichen Autoritäten sich das zu eigen machen, was tatsächlich einen neuen Impuls im christlichen Leben darstellt, dieses Interesse am alten Ritus im besten Sinne vollständig katholisch und orthodox zu machen. Heutzutage geht es nämlich nicht mehr um alte Menschen, die sich an nostalgische Erinnerungen klammern, sondern um junge Menschen, die irgendwie ihr eigenes Erbe entdecken.

Hier ist ein Vergleich, der helfen kann, die Situation besser zu verstehen. Im 12. und 13. Jahrhundert begann die Tendenz, sich einem bestimmten Ideal der evangelischen Armut anzuschließen, ernsthafte Probleme zu verursachen, wie zum Beispiel die Geschichte der Waldenser zeigt, die in der Häresie endeten.

Eine aktuelle Studie von Donald Prudlo zeigt, inwieweit die Kontroverse der damaligen Zeit die Gemüter an der Universität von Paris und anderswo aufregte. Der heilige Thomas von Aquin und der heilige Bonaventura mussten die bloße Existenz der Prediger und Minderbrüder energisch gegen ihre Feinde verteidigen, die sie falsche Propheten und Vorläufer des Antichristen nannten. Aber Papst Innozenz III. und seine Nachfolger sahen in diesen neuen Ordnungen ein neues Leben für die Kirche selbst, anstatt diese Bewegung zu zerschlagen. Den Rest kennen wir.

HIER das ausführliche Interview bei LaNef in französischer Sprache

Abbey Notre-Dame de l’Annonciation
5804 W Monastery Road, Hulbert, OK 74441, OSA
https://clearcreekmonks.org/

Fronleichnam 2022 – Photo Abb. Clear Creek

+

Von der Heiligen Messe

In der Messe, in der alles Gebet vollkommen wird, sprechen wir zu allen.

Manchmal sprechen wir zur Heiligen Dreifaltigkeit (Suscipe Sancta Trinitas)1,
manchmal zum Vater (Elevatis oculis ad Te Deum Patrem)2,
manchmal zu Jesus dem Wort,
manchmal zum Heiligen Geist (Veni Sanctificator)3,
manchmal zu den Heiligen im Himmel,
manchmal auch zu dem Volke rings um uns und
manchmal sogar zu uns selbst, sinnend
in der Gegenwart Gottes:
Quid retribuam Domino… calicem salutaris accipiam4.

Wenn wir nicht zu den Engeln sprechen (bis zu den Gebeten nach der Messe), so sprechen wir doch wenigstens zu Gott über die Engel, die als Seine Diener gegenwärtig sind und im Opfer eine aktive Rolle spielen. Und wir sprechen auch zu Ihm von den Heiligen und den frommen Seelen im Fegfeuer und vom Papst und vom Bischof und von allen unseren Freunden. Nichts könnte weniger privat sein als die Messe. Und doch ist sie zugleich auch vollkommene Einsamkeit.

(von fr. Louis in der Abtei Gethsemani am 15. März 1950;
in: Thomas Merton. Das Zeichen des Jonas. 1954)

1Suscipe, sancta Trinitas, hanc oblationem, quam tibi offerimus ob memoriam passionis, resurrectionis, et ascensionis Jesu Christi, Domini nostri, et in honorem beatæ Mariæ semper Virginis, et beati Joannis Baptistæ, et sanctorum apostolorum Petri et Pauli, et istorum et ominum sanctorum: ut illis proficiat ad honorem, nobis autem ad salutem: et illi pro nobis interecedere dignentur in cælis, quorum memoriam agimus in terris. Per eumdem Christum Dominum nostrum. Amen. – Heiliger Vater, allmächtiger ewiger Gott, nimm diese makellose Opfergabe gnädig an. Dir, meinem lebendigen, wahren Gott, bringe ich, Dein unwürdiger Diener, sie dar für meine unzähligen Sünden, Fehler und Nachlässigkeiten. Ich opfere sie auf für alle Umstehenden und alle Christgläubigen, für die Lebenden und Verstorbenen. Gib, daß sie mir und ihnen zum Heile gereichen für das ewige Leben. Amen

2Qui pridie quam pateretur, accepit panem in sanctas ac venerabiles manus suas, et elevatis oculis in cælum ad te Deum, Patrem suum omnipotentem, tibi gratias agens, benedixit, fregit, deditque discipulis suis, dicens. – Am Abend vor seinem Leiden nahm er das Brot in seine heiligen und ehrwürdigen Hände, erhob die Augen zum Himmel, zu dir, seinem Vater, dem allmächtigen Gott, sagte dir Lob und Dank, brach das Brot, reichte es seinen Jüngern und sprach:

3Veni, sanctificator, omnipotens æterne Deus: et benedic hoc sacrificium, tuo sancto nomini præparatum. – Komm, Heiligmacher, allmächtiger, ewiger Gott, und segne + dieses Opfer, das Deinem heiligen Namen bereitet ist.

4 – Quid retribuam Domino pro omnibus quae retribuit mihi? Calicem salutaris accipiam. – Womit kann ich dem Herrn vergelten für alles, was er mir Gutes getan hat? Den Kelch des Heils will ich nehmen.

Pater Louis (Thomas Merton) erhebt den Kelch während seiner ersten Zelebration des feierlichen Hochamtes (Konventamt) nach seiner Priesterweihe in der Trappistenabtei Unserer Lieben Frau von Gethsemani (Kentucky, USA) am 28. Mai 1949. – An dieser Stelle der heiligen Messe wird die Wandlung des Leibes und Blutes Christi vollzogen. – Foto von H.P. Littell über AP-Archive.

„Niemand kann zwei Herren dienen.
Dein Leben ist geprägt von dem Ziel,
für das du lebst.“

Thomas Merton

+