Die Gebete Deiner Kirche

Die Gebete Deiner Kirche, o Herr,
nimm versöhnt an,
damit nach Vernichtung
aller Widerstände und Irrtümer
sie Dir
in gesicherter Freiheit diene.
Amen.

+

 

Werbeanzeigen

Herzjesufreitag – 1. Februar 2019

Heiliges Herz Jesu!
Quelle alles Guten!
Dich bete ich an, auf dich hoffe ich, dich liebe ich.
Ich bereue alle meine Sünden.
Dir schenke ich dieses mein armes Herz.
Mach es demütig, geduldig, rein
und laß es deinem Willen entsprechen.
Gib, o guter Jesus, daß du in mir lebst
und ich in dir.
Beschütze mich in Gefahren,
tröste mich in Trübsal und Leiden.
Gewähre mir Gesundheit des Leibes und der Seele.
Segne alles, was ich tue,
und gewähre mir die Gnade
eines heiligen Todes. Amen.

(Weihegebet Papst Benedikts XV. – 1915)

+

 

… Von diesem Vertrauen beseelt …

Memorare, o piissima Virgo Maria,
non esse auditum a sæculo,
quemquam ad tua currentem præsidia,
tua implorantem auxilia,
tua petentem suffragia esse derelictum.
Ego tali animatus confidentia ad te,
Virgo Virginum, Mater, curro;
ad te venio;
coram te gemens peccator assisto.
Noli, Mater Verbi,
verba mea despicere,
sed audi propitia et exaudi.
Amen.

+

Gedenke, gütigste Jungfrau Maria,
von Ewigkeit ist es unerhört,
dass einer, der zu dir seine Zuflucht nahm,
der zu dir um Hilfe rief,
der um deine Fürsprache bat,
von dir verlassen wurde.
Von diesem Vertrauen beseelt,
eile ich zu dir, Jungfrau der Jungfrauen.
Mutter, zu dir komme ich,
vor dir stehe ich seufzend als Sünder.
Verschmähe nicht meine Worte,
du Mutter des Wortes,
sondern höre sie gnädig an
und erhöre mich.
Amen.

+

 

Gebet christlicher Eheleute

Gott, himmlischer Vater,
der du durch das heilige Sakrament der Ehe
uns unauflöslich miteinander verbunden hast,
daß wir nicht mehr seien zwei, sondern eins:
verleihe uns die volle Erkenntnis der Pflichten unsers Standes
und eine treue, heilige Liebe,
damit wir leben wie Kinder der Heiligen,
ein reines Bild der Vereinigung Jesu
mit seiner makellosen Braut,
der Kirche, darstellen
und der Gnade dieses Sakramentes
stets teilhaftig bleiben.
Laß uns, o Vater, vor deinem heiligen Auge
in aller Frömmigkeit und Ehrfurcht
miteinander leben, und uns gegenseitig
durch gute Beispiele erbauen.
Gib uns Sanftmut und Nachgiebigkeit,
daß dein Friede unter uns walte.
Sendest du uns Beschwerden und Leiden,
so gib auch die Gnade,
sie in Ergebung und Geduld
miteinander zu tragen.
Laß nicht Leidenschaften über uns herrschen,
damit wir den Ehestand
nicht zum Deckmantel von Unerlaubtem mißbrauchen,
sondern die heiligen Zwecke desselben
immer vor Augen halten.
Segne gnädig die Arbeiten unsers Standes und laß uns
von den irdischen Gütern weisen Gebrauch machen.
Gib uns reiche Gnade,
unsere Kinder und Pflegebefohlenen
als dein uns anvertrautes Eigentum
durch Lehre und Beispiel,
durch milde, aber ernste Zucht
für dich und den Himmel zu erziehen,
eingedenk der strengen Rechenschaft,
die wir einst ihretwegen vor dir abzulegen haben.
So laß uns in allem Guten treu zusammenhalten
und Hand in Hand den Weg zum Himmel wandeln,
der du lebst und regierst
von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Amen.

+

 

Verzeihung der Sünden

Beten für die Armen Seelen! –
Aber auch den Heiligen Geist müssen wir
inständig anrufen. Jeder von uns
bedarf dringend
seines Schutzes und Beistandes.
Ein jeder schwankt in Ratlosigkeit,
jedem gebricht es an Kraft,
jeden drückt ein Kummer,
jeder neigt zum Bösen.

So müssen wir denn alle
Zuflucht suchen bei IHM,
der als stets lebendiger Quell
Licht und Kraft,
Trost und Heiligkeit spendet.
Namentlich jene Gnade,
deren der Mensch vor allem bedarf,
die Verzeihung der Sünden,
muß vorzugsweise vom Heiligen Geist
erbetet werden.“

(Papst Leo XIII. 1897 Enzykl. „Divinnum illid munus“)

+