O Maria!

Behüte uns in diesem Erdenleben
und verlaß uns nicht in der Stunde unseres Todes.
Nimm unser Herz – dein soll es sein.
Bewahre uns vor dem Pesthauch der Sünde
und führe uns einst
zu deinem lieben Sohne,
unserem Herrn und Heiland Jesus Christus,
in den Himmel.
Amen.

+

 

Herz-Jesu-Freitag / Sühnegebet zum eucharistischen Herzen Jesu

Mein Gott, ich glaube an Dich, ich bete Dich an,
ich hoffe auf Dich und ich liebe Dich.
Ich bitte Dich um Verzeihung für jene,
die an Dich nicht glauben, Dich nicht anbeten,
auf Dich nicht hoffen und Dich nicht lieben.
(dreimal)

O göttliches eucharistisches Herz Jesu, siehe, wir werfen uns mit reuevollem und anbetenden Herzen vor der Majestät Deiner erlösenden Liebe im Allerheiligsten Sakrament nieder. Wir erklären unsere Bereitschaft, durch freiwillige Sühne zu büßen, nicht nur für unsere eigenen persönlichen Sünden, sondern insbesondere für die unaussprechlichen Verbrechen, Sakrilegien und Gleichgültigkeiten, mit denen Du in dieser Zeit im allerheiligsten Sakrament Deiner göttlichen Liebe beleidigt wirst, insbesondere durch die Praxis der Handkommunion und des Empfangs der heiligen Kommunion im Zustand des Unglaubens und der Todsünde.

Je mehr der Unglaube Deine Gottheit und Deine wirkliche Gegenwart in der Eucharistie angreift, desto mehr glauben wir an Dich und verehren Dich, o eucharistisches Herz Jesu, in dem die ganze Fülle der Göttlichkeit wohnt!

Je mehr deine Sakramente geschändet werden, desto fester glauben wir an sie und desto ehrfürchtiger wollen wir sie empfangen, o eucharistisches Herz Jesu, Quelle des Lebens und der Heiligkeit!

Je mehr Dein allerheiligstes Sakrament verunehrt und gelästert wird, desto mehr verkünden wir feierlich: „Mein Gott, ich glaube an Dich, ich bete Dich an, ich hoffe auf Dich und ich liebe Dich. Ich bitte Dich um Verzeihung für jene, die an Dich nicht glauben, Dich nicht anbeten, auf Dich nicht hoffen und Dich nicht lieben“, o eucharistisches Herz Jesu, das allen Lobes würdig ist!

Je mehr Du in Deinen Kirchen verlassen und vergessen bist, desto mehr wollen wir Dich besuchen, der Du unter uns in den Tabernakeln unserer Kirchen wohnst, o eucharistisches Herz Jesu, Haus Gottes und Pforte des Himmels!

Je mehr die Feier des eucharistischen Opfers ihrer Heiligkeit beraubt wird, desto mehr möchten wir eine ehrfürchtige Feier der Heiligen Messe fördern, äußerlich und innerlich auf Dich hin gewendet, o eucharistisches Herz Jesu, Tabernakel des Allerhöchsten!

Je mehr Du von Kommunizierenden stehend und in die Hand empfangen wirst, ohne ein sichtbares Zeichen von Demut und Anbetung, desto mehr möchten wir Dich kniend und in den Mund empfangen, mit der Demut des Zöllners und der Einfachheit eines Kindes, o eucharistisches Herz Jesu, von unendlicher Majestät!

Je mehr Du in der heiligen Kommunion von unreinen Herzen im Zustand der Todsünde empfangen wirst, desto mehr wollen wir Reue erwecken und unser Herz durch häufigen Empfang des Bußsakrament reinigen, o eucharistisches Herz Jesu, unseren Frieden und unsere Versöhnung!

Je mehr die Hölle für das Verderben der Seelen wirkt, desto mehr möge unser Eifer für ihr Heil durch das Feuer deiner Liebe brennen, o eucharistisches Herz Jesu, Heil derer, die auf Dich hoffen!

Je mehr die Verschiedenheit der Religionen als positiver Wille Gottes und als Recht erklärt wird, das auf der menschlichen Natur beruht, und je mehr der Relativismus in der Lehre wächst, desto unerschrockener wollen wir verkünden, dass Du der einzige Retter der Menschen und der einzige Weg zu Gott dem Vater bist, o eucharistisches Herz Jesu, König und Mittelpunkt aller Herzen!

Je mehr Verantwortliche in der Kirche die Aufstellung heidnischer Götzenbilder in Kirchen und sogar in Rom weiterhin nicht bereuen, desto mehr werden wir die Wahrheit bekennen: „Welche Übereinstimmung hat der Tempel Gottes mit Götzenbildern?“ (2 Kor 6, 16), desto mehr werden wir mit Dir „den Gräuel der Verwüstung, der an der heiligen Stätte steht“ (Mt 24,15) verurteilen, o eucharistisches Herz Jesu, heiliger Tempel Gottes!

Je mehr Deine heiligen Gebote vergessen und übertreten werden, desto mehr wollen wir sie mit Hilfe Deiner Gnade einhalten, o eucharistisches Herz Jesu, Abgrund aller Tugenden!

Je mehr Sinnlichkeit, Selbstsucht und Stolz unter den Menschen herrschen, desto mehr möchten wir Dir unser Leben im Geiste des Opfers und der Selbstverleugnung weihen, o eucharistisches Herz Jesu, mit Schmach gesättigt!

Je heftiger die Pforten der Hölle gegen Deine Kirche und den Felsen von Petri in Rom stürmen, desto mehr glauben wir an die Unzerstörbarkeit Deiner Kirche, denn auch in den schwersten Stürmen verläßt Du nicht Deine Kirche und den Felsen Petri, o eucharistisches Herz Jesu, Quelle allen Trostes!

Je mehr die Menschen sich in Hass, Gewalt und Selbstsucht voneinander trennen, desto inniger wollen wir als Mitglieder der einen Familie Gottes in der Kirche einander in Dir lieben, o eucharistisches Herz Jesu, voll Güte und Liebe!

O göttliches eucharistisches Herz Jesu, gib uns Deine Gnade, damit wir treue und demütige Anbeter, Liebhaber, Verteidiger und Tröster Deines eucharistischen Herzens in diesem Leben sind und die Herrlichkeit deiner Liebe in der seligen Anschauung in der Ewigkeit empfangen. Amen.

Mein Gott, ich glaube an Dich, ich bete Dich an,
ich hoffe auf Dich und ich liebe Dich.
Ich bitte Dich um Verzeihung für jene,
die an Dich nicht glauben, Dich nicht anbeten,
auf Dich nicht hoffen und Dich nicht lieben.
(dreimal)

Unsere Liebe Frau vom Allerheiligsten Sakrament, bitte für uns!

Hl. Thomas von Aquin, hl. Peter-Julian Eymard, hl. Francisco Marto,
hl. Pater Pio und alle eucharistischen Heiligen:
bittet für uns!

+ Athanasius Schneider,
Weihbischof der Erzdiözese der Allerheiligsten Jungfrau Maria zu Astana

Sühnegebet zum eucharistischen Herzen Jesu

+

 

 

Heimatprimiz auf dem Parkplatz …

… das klingt wie die Geburt eines Säuglings auf dem Parkplatz …
… ist aber nicht zu ändern.

Unweit von Hattersheim, zwischen Zeilsheim und Unterliederbach befindet sich die „Jahrhunderthalle Frankfurt-Höchst“. Die in den 60er Jahren hochmoderne Konzert- und Kongresshalle war wiederholt Ort von legendären TV-Veranstaltungen, etwa mit Kuhlenkampf, Frankenfeld und anderen Größen der 60er bis 80er Jahre.

Ein spektakuläres Ereignis für die Frankfurter steht am Samstag den 11. Juli bevor. Zwar nicht in der Jahrhunderthalle sondern auf dem Parkplatz Jahrhunderthalle.

An diesem Samstag wird der Neupriester Pater Johannes Rehm seine Heimatprimiz feiern, nicht in einer großen Frankfurter Kirche, sondern auf einem Parkplatz …

„Johannes Rehm wurde 1993 in Frankfurt a. M. geboren. Als viertes von fünf Kindern hatte er das große Glück, in einer tief katholischen Familie aufzuwachsen. Schön früh durfte er in der Kapelle der Priesterbruderschaft in Hattersheim beim heiligen Messopfer ministrieren. Dort besuchte er auch den Katechismusunterricht und empfing die großen Gnaden der Erstkommunion und der Firmung. Weil seine Eltern ihm eine wirklich traditionell-katholische Ausbildung auf den Lebensweg mitgeben wollten, scheuten sie kein Opfer, um ihm den Besuch der Internatsschulen der Priesterbruderschaft zu ermöglichen. So konnte er im Don-Bosco-Gymnasium in Diestedde (2004–2007), der Herz-Jesu-Schule in Saarbrücken (2007–2010) und der St. Michael ́s School in England (2010–2013) geformt werden.

Mit großer Dankbarkeit blickt er auf diese Jahre zurück, in denen er die Größe des Messopfers entdecken durfte und von dem Vorbild der dort wirkenden Priester wesentlich geprägt wurde. Ganz natürlich reifte so der Wunsch in ihm heran, auch Priester zu werden. Nach dem Schulabschluss verbrachte er ein knappes halbes Jahr im Priorat und Waisenhaus der Priesterbruderschaft in Indien, bevor er im Oktober 2014 in das Priesterseminar in Zaitzkofen eintrat.“

Herzliche Einladung zur Heimatprímiz von Pater Johannes Rehm in Frankfurt.
Es gibt keine Beschränkung der Teilnehmerzahl.

+

 

 

Herz-Mariä-Sühne-Samstag

Weihe an Maria

(des hl. Johannes Berchmanns:)

Heilige Maria, Mutter Gottes und Jungfrau,
ich erwähle dich heute
zu meiner Gebieterin, Beschützerin
und Fürsprecherin und nehme mir fest vor,
dich nie zu verlassen,
nie etwas gegen dich zu sagen
oder zu tun
noch zuzulassen, dass von anderen
je etwas wider deine Ehre geschieht.
Ich bitte dich daher,
nimm mich an zu deinem ewigen Diener,
stehe mir bei in allen Handlungen
und verlasse mich nicht
in der Stunde meines Todes.
Amen.

+

 

Herz-Jesu-Freitag

Jesus, sanftmütig und demütig von Herzen,
bilde unser Herz nach Deinem Herzen!

Jesus Christus, Heiland der Welt,
Du selbst hast uns zu Dir gerufen
und uns die Geheimnisse und Tugenden
Deines Herzens gezeigt
und seine Segnungen verheißen:
laß uns Schüler Deines Herzens werden,
die seine Lehren befolgen,
Dein Joch und Deine Bürge gerne tragen
und den Frieden Deines Herzens finden.
Amen.

+

 

Priester-Donnerstag

Beten für und um gute Priester:

An Christi Stelle steht der Priester,
mit heiligen Gewändern angetan.
Für sich selbst und das Volk
will er Gott flehentlich und demütig bitten.
Vor sich und hinter sich hat er das Kreuzzeichen des Herrn,
im steten Gedächtnis des Leidens Christi.
Vor sich trägt er das Kreuz auf der Kasel,
damit er achthabe auf Christi Wege
und ihnen getreu folge.
Hinter sich ist er mit dem Kreuz gezeichnet,
damit er jede Schmähung in Sanftmut
und im Willen Gottes trage.
Vor sich trägt er das Kreuz,
damit ertrauere über die eigenen Sünden,
hinter sich,
damit er auch die Sünden der anderen in Mitleid bedauere.
Er soll wissen, dass er
mitten zwischen Gott und den Sünder gestellt sei
und dass er nicht aufhören soll mit seinem Gebet und Opfer,
bis er Gnade und Barmherzigkeit erlangt.
Wenn der Priester so das heilige Opfer feiert,
ehrt er wahrhaftig Gott.
Er erfreut die Engel,
er baut die Kirche auf.
Den Lebenden kommt er zu Hilfe
und den Totenvermittelt er die Ruhe.
Alles Segens macht er sich teilhaftig.

(Nachfolge Christi)

+

 

Siehe da dieses Herz! – Herz-Jesu-Monat Juni

In jener Zeit sprach Jesus:

ICH PREISE DICH, VATER,
HERR DES HIMMELS UND DER ERDE,
DASS DU DIES VOR
WEISEN UND KLUGEN VERBORGEN,
KLEINEN ABER GEOFFENBART HAST.
JA, VATER, DENN ALSO WAR ES
WOHLGEFÄLLIG VOR DIR.

ALLES IST MIR
VON MEINEM VATER ÜBERGEBEN
UND NIEMAND KENNT DEN SOHN
ALS DER VATER,
UND AUCH DEN VATER KENNT NIEMAND
ALS DER SOHN,
UND WEM DER SOHN ES OFFENBAREN WILL.

KOMMT ZU MIR ALLE,
IHR MÜHSELIGEN UND BELADENEN,
UND ICH WILL EUCH ERQUICKEN.
NEHMET MEIN JOCH AUF EUCH
UND LERNET VON MIR,
DENN ICH BIN SANFTMUTIG
UND DEMUTIG VON HERZEN,
UND IHR WERDET RUHE FINDEN
FÜR EURE SEELEN.

DENN MEIN JOCH IST SANFT,
UND MEINE BÜRDE IST LEICHT.

(Mt 11,25-30)

Jesus, sanftmütig und demütig von Herzen;
Bilde unser Herz nach Deinem Herzen.
Amen.

+

 

… seid unsere Zuflucht

Heiligstes Herz Jesu,
das für unsere Erlösung alles bis zum
letzten Tropfen Blut gegeben hat,

Unbeflecktes Herz Mariens,
das sieben Schmerzen erleiden musste,
um uns nun bei Gott Barmherzigkeit
erflehen zu können,

Reinstes Herz Joseph,
das in den bittersten Umständen die
heilige Familie treu beschützt hat,
seid unsere Zuflucht!

Oh ihr heiligen Herzen, in göttlicher
Liebe vereint, wir weihen Euch unsere
armseligen Herzen.

Helft, dass wir uns alle Zeit mit
kindlichem Vertrauen dem Willen Gottes
und Seiner Vorsehung ergeben, damit wir
einst die himmlische Seligkeit erlangen
durch Christus unseren Herrn.
Amen.

+

 

Liebesreue und geistige Kommunion

Dich liebt, o Gott, mein ganzes Herz;
drum ist mir dies der größte Schmerz,
dass ich erzürnt Dich, höchstes Gut,
ach wasch’ mein Herz in Jesu Blut!

Dass ich gesündigt, ist mir leid;
zu bessern mich, bin ich bereit.
Verzeih, o Gott, mein Herr, verzeih,
und wahre Buße mir verleih!

O Gott, schließ’ mir Dein Herz nicht zu!
Bei Dir allein ist wahre Ruh’.
Lass nie mich von der Gnade Dein,
von Deiner Lieb’ geschieden sein!

Nimm hin mein Herz, Herr Jesu Christ;
Dein Herz für mich durchstochen ist.
Ich bitt’ durchs Blut des Herzens Dein,
mach mein und aller Herzen rein!

Lass nie in Sünd’ mehr fallen mich,
von ganzem Herzen lieb ich Dich.
O Heil’ger Geist, Du höchstes Gut,
fach’ an in mir der Liebe Glut!

O Gott, mein Ziel, Dein will ich sein,
mit Leib und Seel’ auf ewig Dein!
Tu nur mit mir zu jeder Zeit,
Herr, wie Du willst, ich bin bereit! Amen.

gebete_online

+

 

Liebesgebet …

… zum verwundeten Herzen Jesu

Siehe, mein liebenswürdiger Jesus,
wie weit doch Dein unaussprechliche Liebe geht!
Du hast mir von Deinem kostbaren Fleische und Blute
ein göttliches Mahl bereitet,
um Dich mir ganz zu schenken.

Wer hat Dich zu solchen Beweisen der Liebe bewogen?
Gewiß niemand anderer als Dein liebebrennendes Herz.

Oh anbetungswürdiges Herz meines Jesu,
glühender Ofen meiner Liebe,
schließe meine Seele in Deine allerheoligste
Herzenswunde ein,
damit ich in dieser Schule der Liebe lerne,
jenen Gott, der mir so wunderbare Zeichen
Seiner Liebe gab,
hienwieder zu lieben. Amen.

(Papst Pius VII., 9. Februar 1818.
Wer dieses Gebet mit Andacht betet, der erlangt einen Ablaß von 100 Tagen, welcher auch den armen Seelen im Fegfeuer geschenkt werden kann.)

+