Was wäre die Welt ohne Dich!

Was wäre die Welt ohne Dich, heiliges Blut!
Seit uralten Zeiten
singt die Sehnsucht das Lied von den Brunnen,
die tief unter der Wüste rauschen.
Verloren wäre doch alles, was unsere Augen sehen!
Der Menschen sinnloses Schwätzen,
Wahn ringsum und Jagen nach Irrlicht und Trug,
Mord und das Wehgeschrei der Ratlosen,
kaltlächelnde Gemeinheit und das Gesetz
der plumpen geistlosen Kraft:
Wüstensand alles,
der fruchtbringenden Wasser beraubt!
Und doch fließt in der Tiefe das allerbarmende Blut,
heiliger Lebenstrom der Vergebung!
Am Altar wird der Kelch zur Höhe gehoben.

Unversieglich ist der Quell
aus des Gottmenschen heiliger Seite.
Du wunderbares Blut!
Du Glück aller Zeiten und aller Geschlechter,
Glutwein, der Jungfrauen gebiert,
Fest-Trank der Hochzeit,
die in den hohen Sphären gefeiert wird!
Glück allen Glückes,
sei angebetet!
Sei ewig gegrüßt!

(Hymnus an das heiligste Blut unseres Erlösers.
von Pfarrer Hans Milch)

Christus am Kreuz mit Maria und Johannes, Detail. Albrecht Altdorfer.

+

 

Advertisements